business-best-practice.de
... praxiserprobtes Know-how für Ihren Erfolg!


So schönen Sie Ihre Business-Daten für Werbung und PR
Die Umsätze stagnieren oder wach¬sen nur um wenige Prozentpunkte. Der Boss will aber eine Aufwärtskurve in der Firmenbroschüre darstellen? Kein Problem für einen gewieften Grafiker. Denn die Möglichkeiten der Zahlendarstellung, wie sie Excel & Co. anbieten, und dazu noch ein cleveres Grafikhändchen können aus tristen Daten sehr schnell Erfolgskurven zaubern.

Wie Sie das machen? WerbePraxis aktuell zeigt Ihnen hier die 5 einfachsten, aber stets wirkungsvollsten Tricks.
  • Trick 1: Die steile Erfolgskurve

    Was tun, wenn sich der Umsatz in den letzten Jahren nur geringfügig erhöht hat? Dann wählen Sie einfach die passende Einteilung Ihrer y-Achse. Anstelle der Einteilung in 25er- oder 10er-Schritte teilen Sie die y-Achse einfach in 1er-Schritte auf.
  • Trick 2: Protz mit Prozenten

    Nur wenige Menschen beherrschen Prozentrechnungen. Das wies eine britische Bank bereits vor einigen Jahren in einer Kundenumfrage nach. Auf die Frage, wie viel 40 % seien, wusste nur die Hälfte die richtige Antwort – nämlich 4 von 10. Ein Siebtel glaubte, 40 % würde einer von vierzig bedeuten. Umso hemmungsloser kann man mit Prozentrechnungen Eindruck schinden.

    WerbePraxis aktuell-Beispiel: Ein Landwirt hat eine Viehherde, die zu 57 % aus Kühen, zu 14 % aus Schweinen und zu 29 % aus sonstigem Vieh besteht. Wer käme auf die Idee, dass dieser Mann nur 4 Kühe, 2 Schafe und ein Schwein sein Eigen nennt?

    Ähnlich läuft es ab, wenn Sie etwa der Presse melden, dass sich der Umsatz einer bestimmten Warengruppe um 50 % steigern ließ. Das kann heißen: Wenn Sie vorher nur 4 Stück absetzten, haben Sie zwar lediglich 6 Stück verkauft. Weil das im Klartext niemand beeindruckt, greift man lieber zur Prozentrechnung (Beispiel aus dem Buch von Walter Krämer: So lügt man mit Statistik ).

  • Trick 3: Der Trick mit dem Trend

    Haben Sie schon gehört? Die Durchschnittstemperatur hat sich in den letzten Jahren ständig erhöht. Wenn das so weitergeht, haben wir in Deutschland bald Saunatemperaturen und alle rennen nackt herum...

    Schreiben Sie über eine beliebige grafische Darstellung einfach das Wörtchen Trend, und Sie suggerieren stetigen Aufwärtserfolg. Nach diesem Muster sind viele Darstellungen von Fonds-Renditen geschmückt.

  • Trick 4: Dicke Kugeln und andere Piktogramme

    Auch so kann man bescheidene Umsatzzahlen aufpeppen: Wählen Sie keine Balkendiagramme, sondern setzen Sie hübsche Objekte in die Grafik ein, zum Beispiel eine Kugel.

    Der Vorteil: Wenn Sie eine Kugel in der Höhe korrekt darstellen, entspricht eines nicht der Wahrheit: Ihr Umfang und die Fläche vergrößern sich umso mehr. Gleiches funktioniert mit allen geometrischen Körpern.

  • Trick 5: Der Matterhorn-Effekt

    Selbst bescheidene Zuwachsraten wirken dann größer, wenn Sie Balkendiagramme gestaffelt nicht nebeneinander, sondern hintereinander platzieren. Denn der größere Balken überragt nun alle anderen im Vordergrund. Kombiniert mit dem Trick 1 können Sie damit ganz schön Eindruck schinden.

Aus: WerbePraxis aktuell - Jetzt gratis testen!

Beitrag von: business-best-practice.de
gedruckt am: 23.05.2018