business-best-practice.de
... praxiserprobtes Know-how für Ihren Erfolg!


Darf ich zu einem blinden Menschen ‚Auf Wiedersehen‘ sagen?
Letztens habe ich auf der Straße einen Arbeitskollegen getroffen. Er war in Begleitung seiner Frau, die nach einem Unfall vor einigen Jahren erblindet ist. Ich war mir nicht sicher, wie ich mich verhalten sollte. Sollte ich die Hand der Frau zur Begrüßung einfach ergreifen? Zum Abschied habe ich „Auf Wiedersehen“ gesagt. War das ein Fauxpas?
Michael H., per E-Mail

„Auf Wiedersehen“ zu einem blinden Menschen – geht das? Diese Frage hat die große Knigge-Redaktion an Katja Lüke weitergeleitet. Sie ist bei „Der PARITÄTISCHE Hessen e. V.“ für das Thema Inklusion verantwortlich und beherrscht den Umgang mit ihrem Rollstuhl ebenso souverän wie den Umgang mit Vorurteilen. Sie hat sich bei blinden Menschen umgehört und gibt Entwarnung.
Ihre Tipps im Umgang mit Behinderungen:

  • Bleiben Sie bei den gängigen Redewendungen

    Sagen Sie ruhig „Auf Wiedersehen“ zu einem blinden Menschen und fragen Sie die Rollstuhlfahrerin, ob sie mit Ihnen „spazieren gehen“ will. An diesen gängigen Formulierungen stören sich Menschen mit Behinderungen in der Regel nicht.

  • Achten Sie auf die Körpersprache

    Achten Sie bei der Begrüßung auf die Körpersprache des blinden Menschen und fragen Sie „Wollen wir Hände schütteln?“ Bedenken Sie, dass der Handschlag eine wichtige Möglichkeit ist, um Informationen über Sie zu erhalten und Sie zu begreifen. Fragen Sie bei einem Ortswechsel: „Darf ich Ihnen meinen Arm anbieten?“


Beitrag von: business-best-practice.de
gedruckt am: 24.03.2017