Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2017
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Dr. Eike Wenzel
Dr. Eike Wenzel

Schlecker, „Discount-Wohlstand” und die neue Grammatik der Weltwirtschaft

Anzeige




 

Anzeige
Seminarangebot: E-Mails und Briefe nach der DIN 5008

 
Sie befinden sich hier: Startseite > Personal- & Führungswissen > Gesamtbetriebsrat: Wann er gebildet werden muss und welche Aufgaben er hat

Gesamtbetriebsrat: Wann er gebildet werden muss und welche Aufgaben er hat



Bild - Betriebsrat - Meeting - Versammlung Hat ein Unternehmen nicht nur einen Betrieb, sondern 2 oder auch mehr, kann für jeden Betrieb ein eigener Betriebsrat gewählt werden. Für diesen Fall ist dann zwingend ein Gesamtbetriebsrat zu bilden (§ 47 BetrVG).

Was Sie beachten müssen, wenn Sie einen Gesamtbetriebsrat bilden, lesen Sie in diesem Beitrag aus dem Urteilsdienst für den Betriebsrat
.

Bestehen in einem Unternehmen mehrere Betriebsräte, so wird ein Gesamtbetriebsrat errichtet. Er wird also nicht gewählt. In diesen entsendet jeder Betriebsrat mit bis zu 3 Mitgliedern ein Mitglied. Betriebsräte mit mehr als 3 Mitgliedern schicken 2 ihrer Mitglieder in den Gesamtbetriebsrat (§ 47 Abs. 2BetrVG). Bei der Entsendung muss die Verteilung der Geschlechter berücksichtigt werden (§ 47 Abs. 2 BetrVG).

Das heißt:
Wenn Sie 2 Mitglieder entsenden müssen, versuchen Sie, einen Mann und eine Frau für die Aufgabe zu gewinnen.
Beachten Sie:
Um die Arbeitsfähigkeit des Gesamtbetriebsrats zu sichern, müssen Sie zudem Ersatzmitglieder benennen (§ 47 Abs. 3 BetrVG) und die Reihenfolge des Nachrückens festlegen


Wann eine Verkleinerung vorzunehmen ist



Bei großen Unternehmen kann es vorkommen, dass das Gesamtbetriebsratsgremium so groß wird, dass es kaum noch arbeitsfähig ist. Gehören einem Gesamtbetriebsrat mehr als 40 Mitglieder an, kann durch eine Betriebsvereinbarung - sofern nicht bereits durch einen Tarifvertrag geregelt - eine Verkleinerung vereinbart werden (§ 47 Abs. 4 BetrVG).

Ziel sollte es dabei sein, dass regional zusammengehörende gemeinsame Betriebsräte durch ein Mitglied im Gesamtbetriebsrat vertreten werden.


Zuständigkeit: Wann der Gesamtbetriebsrat tätig werden muss



Auch wenn der Gesamtbetriebsrat und die einzelnen Betriebsräte eigentlich an einem Strang ziehen sollten, gibt es immer wieder Auseinandersetzungen darüber, wer wann zuständig ist.

Dabei sind die Zuständigkeiten eigentlich klar geregelt (§ 50 BetrVG). Danach ist der Gesamtbetriebsrat den örtlichen Betriebsräten nicht übergeordnet. Vielmehr werden die betriebsverfassungsrechtlichen Aufgaben grundsätzlich von Ihnen und Ihren Kollegen in eigener Zuständigkeit übernommen.

Lediglich wenn es um die Behandlung von Angelegenheiten geht, die das Gesamtunternehmen oder mehrere Betriebe betreffen, ist der Gesamtbetriebsrat zuständig.

Beispiel 1 aus dem Urteilsdienst für den Betriebsrat: Will Ihr Arbeitgeber die Personalplanung für das gesamte Unternehmen ändern oder neue Maßnahmen der Berufsbildung festlegen, ist der Gesamtbetriebsrat gefragt. Auch wenn Betriebsänderungen mehrere Betriebe betreffen, ist der Gesamtbetriebsrat zuständig.


Beachten Sie: Ist der Gesamtbetriebsrat zuständig, erstrecken sich seine Zuständigkeiten auch auf Betriebe ohne Betriebsrat.

Das heißt: Schließt er mit Ihrem Arbeitgeber im Rahmen seiner Zuständigkeit eine Gesamtbetriebsvereinbarung ab, so gilt diese auch in Betrieben, die keinen Betriebsrat gewählt haben. Insoweit hat der Gesamtbetriebsrat auch einen Auskunftsanspruch gegenüber dem Arbeitgeber hinsichtlich betriebsratsloser Betriebe im Unternehmen (Landesarbeitsgericht Nürnberg, 25.1.2007, Az. 1 TaBV 14/06).


Sie können den Gesamtbetriebsrat beauftragen



Neben dieser direkten Zuständigkeit können Sie Ihre Zuständigkeit auch an den Gesamtbetriebsrat abgeben. Sie können diesen beauftragen, Angelegenheiten für Sie zu behandeln (§ 50 Abs. 2 BetrVG). Die Beauftragung muss – genauso wie ein eventueller Widerruf – schriftlich vorgenommen werden.

Das bietet sich vor allem an, wenn Sie davon ausgehen, dass ein Thema zwar zunächst nur Ihren Betrieb betrifft, aber in absehbarer Zeit auch von Ihren Kollegen in den anderen Betrieben behandelt werden muss, beispielsweise im Fall von Betriebsänderungen.

Urteilsdienst für den Betriebsrat-Praxistipp

Sie können sich für diese Fälle die abschließende Entscheidungsbefugnis vorbehalten. Das sollten Sie auf jeden Fall im Rahmen Ihrer Beauftragung tun. Denn da die Entscheidungskompetenz eigentlich in Ihrer Hand liegt, sollten Sie diese auch nicht vorzeitig abgeben. Nur so können Sie letztlich die für Ihre Kollegen beste Lösung tatsächlich durchsetzen.


Welche Pflichten der Gesamtbetriebsrat hat



Der Gesamtbetriebsrat muss mindestens einmal im Jahr eine Betriebsräteversammlung einberufen. In dieser müssen der Gesamtbetriebsrat und das Unternehmen berichten (§ 53 BetrVG).


Bei der Beschlussfassung gelten Besonderheiten



Hinsichtlich der Geschäftsführung des Gesamtbetriebsrats gelten die meisten Regelungen in der gleichen Art und Weise wie für Ihr Gremium (§ 51 BetrVG). Lediglich bei der Beschlussfassung gibt es Besonderheiten: Es wird nicht pro Kopf der Anwesenden abgestimmt, sondern jedes Mitglied hat so viele Stimmen, wie es Beschäftigte aus dem Betrieb vertritt (§ 51 Abs. 3 BetrVG i.V. m. § 47 Abs. 7-9 BetrVG).

Das heißt, es kommt auf die Anzahl der wahlberechtigten Arbeitnehmer an, die zum Zeitpunkt der Wahl in die Wählerliste eingetragen waren.

Beachten Sie: Entsenden Sie mehrere Mitglieder in den Gesamtbetriebsrat, so stehen diesen die Stimmen anteilig zu.

Beispiel 2 aus dem Urteilsdienst für den Betriebsrat: Haben Sie 2 Kollegen entsandt, hat jeder die Hälfte der Stimmen der wahlberechtigten Beschäftigten in Ihrem Betrieb.

Eine weitere Besonderheit ist, dass der Gesamtbetriebsrat nur beschlussfähig ist, wenn einerseits die Hälfte seiner Mitglieder an der Abstimmung teilnimmt und andererseits diese wiederum die Hälfte aller Stimmen vertreten.


Beispiel 3 aus dem Urteilsdienst für den Betriebsrat: Ein Gesamtbetriebsrat hat 10 Mitglieder. Sie repräsentieren insgesamt 9.000 Stimmen. Der Gesamtbetriebsrat ist beschlussfähig, wenn mindestens 5 Mitglieder an der Beschlussfassung teilnehmen und diese mindestens 4.500 Stimmen vertreten.


Wie Sie vom Gesamtbetriebsrat profitieren



Viele Betriebsräte sehen die Bildung eines Gesamtbetriebsrats als notwendiges Übel. Sie haben das Gefühl, Kompetenzen abgeben zu müssen, und vergessen dabei, dass eine gute Zusammenarbeit mit dem Gesamtbetriebsrat nicht nur ihren Alltag erleichtert, sondern vor allem große Vorteile für Sie und Ihre Kollegen in der Belegschaft hat.

Denn eine wesentliche Aufgabe des Gesamtbetriebsrats besteht darin, Strategien der Unternehmenszentrale entgegenzuwirken, die darauf abzielen, Sie und Ihre Kollegen aus der Belegschaft gegeneinander auszuspielen.

Nutzen Sie die Institution deshalb auch, um Informationen zu erhalten und gemeinsam mit Ihren Kollegen aus dem Gesamtbetriebsrat eine Gegenstrategie zu entwickeln.

Urteilsdienst für den Betriebsrat-Praxistipp

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Gesamtbetriebsrat, sollten Sie diesen bei Aufgaben, die in irgendeiner Form mehrere Betriebsstätten oder sogar das gesamte Unternehmen betreffen können, frühzeitig mit einbeziehen. Ihre Kollegen aus dem Gesamtbetriebsrat haben bei vielen Angelegenheiten einen besseren Überblick.


Abgrenzung des Gesamtbetriebsrats vom Konzernbetriebsrat



Im Unterschied zur Bildung eines Gesamtbetriebsrats ist die Errichtung eines Konzernbetriebsrats freiwillig. Erforderlich ist dafür lediglich, dass die im Konzern vorhandenen Gesamtbetriebsräte oder im Falle des Nichtbestehens die Betriebsräte, die insgesamt mehr als 50 % aller Arbeitnehmer im Betrieb vertreten, die Errichtung beschließen. Zudem muss es sich um einen Konzern mit einer Struktur handeln, bei der es ein herrschendes Unternehmen und diesem untergeordnete weitere Unternehmen gibt.

Für diese(n) Seite/Auftritt wurden Bilder des Fotografen Kelly Young aus der Bild-Datenbank Fotolia verwendet.

Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche
Bewertung
4 Sterne
bei 100 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Beitrag twittern    Beitrag bei XING posten


Dieser Beitrag wurde gesponsert von: Urteilsdienst für den Betriebsrat

So holen Sie als Betriebsrat auch in schwierigen Zeiten das Beste für Ihre Kollegen raus

Die schwierige wirtschaftliche Lage geht an keinem Unternehmen spurlos vorbei. Das bekommen auch Sie als Betriebsrat fast täglich zu spüren. Zwar drohen nicht immer gleich betriebsbedingte Kündigungen. Jedoch versuchen die Arbeitgeber mit allen Mitteln, Kosten einzusparen.

Es ist Ihre Aufgabe, dafür zu sorgen, dass Ihr Arbeitgeber seine Sparanstrengungen nicht allein auf die Schultern der Belegschaft lädt.

Aber als Betriebsrat müssen Sie sich auch um eine Menge anderer Fragen kümmern, z. B.:
  • Wann Ihr Arbeitgeber übertarifliche Gehälter kürzen darf
  • Ihre Mitbestimmungsrechte bei einer Änderungskündigung
  • Wann Sie bei Mitarbeiterkontrollen mitreden können
  • Was Sie unbedingt wissen müssen, wenn Ihr Arbeitgeber Zeitarbeitnehmer beschäftigt
  • Betriebsratswahl: So funktioniert alles reibungslos
Wie organisieren Sie diese Aufgabenfülle am besten? Und wie gewährleisten Sie trotz des ständigen Konfliktpotenzials die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Ihrem Arbeitgeber?

Wie Sie diese und weitere schwierige Fragen der Betriebsratsarbeit optimal lösen und Ihre Mitspracherechte zum Wohl Ihrer Kollegen einsetzen, erfahren Sie im neuen Urteilsdienst für den Betriebsrat.

Lesen Sie hier mehr über den „Urteilsdienst für den Betriebsrat“

Klicken Sie hier für Ihren kostenlosen „30-Tage-Gratis-Test“


Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für Personalleiter & Führungskräfte:


Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory