Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2017
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Gerhard Schneider
Gerhard Schneider

Stilles Örtchen

Anzeige




 

Anzeige
Seminare für Sekretärinnen

 
Sie befinden sich hier: Startseite > Selbstständige & Unternehmer > Lohnnebenkosten

Steuer- und sozialabgabenfreie Zahlungen 2017: Vorteilhaft für Sie ebenso wie für Ihre Mitarbeiter


Steuer- und sozialabgabenfreie Leistungen sind vorteilhaft für das Unternehmen und für seine Mitarbeiter. Der Mitarbeiter behält netto mehr übrig. Und das Unternehmen spart den Arbeitgeberbeitrag zur Sozialversicherung.

Allerdings stehen diese begünstigten Zahlungen jedes Jahr neu auf dem Prüfstand. Hier ein Überblick aus dem Praxishandbuch für Selbstständige und Unternehmer, was 2017 möglich ist:

1. Aufmerksamkeiten (z. B. Geburtstagsgeschenk)
  • Aufmerksamkeiten sind auch 2017 steuer- und beitragsfrei bis zum Höchstbetrag von 40 Euro.
Wichtig: Nur Sachzuwendungen sind möglich, Geldgeschenke sind ausgeschlossen. Der Betrag von 40 Euro darf zudem nicht überschritten werden, sonst ist der Gesamtwert (und nicht nur der übersteigende Betrag) steuer- und beitragspflichtig.


2. Betriebliche Altersversorgung (Direktversicherung, Pensionskasse, Pensionsfonds)
  • Steuerfrei bis 4 % der Beitragsbemessungsgrenze für die Rentenversicherung (RV), bei Zulagen seit 1.1.2005 zusätzlich 1.800 Euro/Jahr.

  • Beitragsfrei bis 4 % der Beitragsbemessungsgrenze RV, jährlich 2.520 Euro, bei Entgeltumwandlung volle Beitragspflicht ab 1.1.2009.

  • Vor dem 1.1.2005 geschlossene Direktversicherungsverträge können weiterhin mit 20 % pauschal versteuert werden, wenn der Mitarbeiter das bis 30.6.2005 so festgelegt hat.
3. Betriebliche Altersversorgung (Direktzusage, Unterstützungskasse)
  • Steuerfrei.

  • Beitragsfrei: bei Entgeltumwandlung jedoch nur 4 % der Beitrags-bemessungsgrenze RV, jährlich 2.520 Euro, ab 1.1.2009 volle Beitragspflicht.
4. Darlehen (zinslos oder verbilligt)
  • Arbeitgeberdarlehen sind auch 2017 steuer- und beitragsfrei, wenn die Darlehenssumme maximal 2.600 Euro beträgt. Der vom Arbeitnehmer zu zahlende Effektivzins muss aber mindestens 5 % betragen.
5. Erholungsbeihilfen

Mit 25 % pauschal versteuert werden können 2017:
  • 156 Euro für den Arbeitnehmer,
  • 104 Euro für den Ehepartner und
  • 52 Euro für jedes Kind.
Die Zahlung ist dann auch beitragsfrei in der Sozialversicherung.

6. Essensmarken
  • Essensmarken sind steuerpflichtig. Sie können aber eine Pauschalierung (25 %) vornehmen. Der Höchstbetrag liegt 2017 bei 2,64 Euro pro Mittagessen.
7. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte
  • 0,30 Euro/Entfernungskilometer bzw. die tatsächlichen Kosten öffentlicher Verkehrsmittel können allerdings erst ab dem 21. Kilometer mit 15 % pauschal versteuert und beitragsfrei ausgezahlt werden.
8. Fehlgeldentschädigungen (Mankogelder)
  • Wenn diese Zahlungen 16 Euro/Monat nicht überschreiten, sind sie steuer- und beitragsfrei für Ihre Mitarbeiter im Kassen- und Zähldienst.
9. Gruppenunfallversicherung
  • Beiträge bis durchschnittlich 62 Euro pro Mitarbeiter und Jahr können von Ihnen mit 20 % pauschal versteuert werden und sind dann beitragsfrei.
10. Kinderbetreuungskosten
  • Steuer- und beitragsfrei in tatsächlicher Höhe für noch nicht schulpflichtige Kinder in Kindergarten, Kinderkrippe, Kindertagesstätte oder bei einer Tagesmutter.
11. PC und Telekommunikation
  • Sie können Ihrem Mitarbeiter betriebliche PC und Telekommunikationsgeräte zur privaten Nutzung überlassen und die Kosten in voller Höhe (inklusive Verbindungsentgelte und sonstige laufende Kosten) steuer- und beitragsfrei übernehmen. Das gilt auch, wenn sich die Geräte in der Wohnung des Mitarbeiters befinden.
Nutzt der Mitarbeiter sein eigenes Telekommunikationsgerät für betriebliche Zwecke, können Sie ihm steuer- und beitragsfrei erstatten:

  • 20 % des Rechnungsbetrags, maximal 20 Euro/Monat, wenn erfahrungsgemäß berufliche Gespräche anfallen, oder

  • die tatsächlichen Kosten, nachgewiesen durch Einzelverbindungsnachweis. Feste Kosten (z. B. Grundgebühr) werden dabei entsprechend dem Anteil der betrieblichen Verbindungsentgelte aufgeteilt; oder

  • den Durchschnittsbetrag aus einem repräsentativen Zeitraum von 3 Monaten. Nur während dieser kurzen Zeitspanne müssen die betrieblichen Kosten nachgewiesen werden.
12. Rabatte auf Waren und Dienstleistungen des Arbeitgebers
  • Hier gilt 2017 die alte Grenze von 2007 weiter. Demnach sind Vergünstigungen bis 1.080 Euro im Jahr steuer- und beitragsfrei. Kleiner Rabattfreibetrag (z. B. Warengutscheine): steuer- und beitragsfrei bis 44 Euro/Monat.
13. Umzugskosten

Folgende Kosten sind nach den Regelungen des Bundesumzugskostengesetzes steuer- und beitragsfrei:
  • Beförderungskosten für das Umzugsgut
  • Reisekosten für den Mitarbeiter und seine mit umziehende Familie
  • bei doppelter Mietzahlung: Miete der alten Wohnung (höchstens 6 Monate) Ò oder Miete der neuen Wohnung (höchstens 3 Monate)
  • Maklergebühren (nur für Mietobjekte)
  • umzugsbedingter Nachhilfeunterricht bis zu 1.409 Euro pro Kind
  • und eine Umzugskostenpauschale für sonstige Umzugskosten von:
    • 561 Euro für ledige Mitarbeiter,
    • 1.121 Euro für verheiratete Mitarbeiter und
    • 247 Euro für jedes weitere Haushaltsmitglied
14. Unterstützung in Notfällen
  • Bis zur Höhe von 600 Euro pro Mitarbeiter und Jahr sind solche Unterstützungszahlungen steuer- und beitragsfrei.
Wichtig: Sie dürfen aber erst nach Anhörung des Betriebsrats oder einer sonstigen Arbeitnehmervertretung geleistet werden.

15. Vermögensbeteiligungen
  • Bis 135 Euro im Jahr steuer- und beitragsfrei.
16. Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit

Steuerfrei sind Zuschläge auf den Grundlohn von maximal 50 Euro bis
  • 25 % bei Nachtarbeit zwischen 20.00 und 6.00 Uhr,
  • 40 % bei Nachtarbeit zwischen 0.00 und 4.00 Uhr, wenn die Arbeit vor 24.00 Uhr aufgenommen wurde,
  • 50 % bei Sonntagsarbeit,
  • 125 % bei Arbeit an gesetzlichen Feiertagen und Silvester ab 14.00 Uhr,
  • 150 % bei Arbeit an Heiligabend ab 14.00 Uhr, am 1. und 2. Weihnachtstag
  • sowie am 1. Mai.
Achtung: Die Zuschläge sind auch sozialversicherungsfrei. Aber nur, wenn der Grundlohn 25 Euro nicht übersteigt.


Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche
Bewertung
4 Sterne
bei 107 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Beitrag twittern    Beitrag bei XING posten


Dieser Beitrag wurde gesponsert von:
Handbuch für Selbstständige und Unternehmer


Jeden Tag ein neuer Kunde.
Weniger Zahlungsausfälle.
Mehr Umsatz, weniger Steuern.


Herzlichen Glückwunsch – Sie haben sich selbstständig gemacht! Doch jetzt müssen Sie sich plötzlich in vielen Dingen auskennen, von denen Sie bisher noch nicht betroffen waren: Steuerfragen klären ... Angebote und Rechnungen schreiben ... Mahnungen verschicken ... den Einkauf organisieren ... die Buchhaltung machen ... Verträge aushandeln ... Mitarbeiter einstellen ... Finanzierungsfragen mit der Bank klären ... die Werbung schlagkräftig gestalten und, und, und.

Wer gibt Ihnen auf diese Fragen umfassend und kompetent und vor allem bezahlbar eine Antwort?

Holen Sie sich jetzt 17 Experten ins Haus, die Ihnen rechtssicher und zuverlässig Rede und Antwort stehen – immer dann, wenn Sie gerade einen Rat brauchen: Im Handbuch für Selbstständige und Unternehmer finden Sie Expertenrat zu allen Unternehmensbereichen und bekommen die Antworten auf alle Fragen, die für den Erfolg Ihres Unternehmens wichtig sind.

Lesen Sie hier mehr über das „Handbuch für Selbstständige und Unternehmer“

Klicken Sie hier für Ihren kostenlosen „30-Tage-Gratis-Test“


Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für „Selbstständige & Unternehmer“:


Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory