Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2017
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Michael T. Sobik
Michael T. Sobik

Zeigen Sie als Arbeitgeber ruhig mal Flagge

Anzeige




 

Anzeige
Seminarangebot: E-Mails und Briefe nach der DIN 5008

 
 
Beitrag twittern
3 Tipps für den sicheren Versand von Schecks

Sterne
Bewertung
Dies ist ein
5 -Sterne-Beitrag von
business-best-practice.de
Versenden Sie ab und zu Schecks per Post? Dazu brauchen Sie weder ein teures Einschreiben noch einen Wertbrief aufzugeben. An einem eventuellen Verlust trifft Sie keine Mitschuld, nur weil Sie den Scheck mit einem normalen Brief versenden. Das hat der BGH schon vor Jahren in einem noch immer wichtigen Urteil entschieden (16.8.1998, Az: XI ZR 254/97).

Tipp des Handbuchs für Selbstständige und Unternehmer: Einige Vorsichtsmaßnahmen sollten Sie aber ergreifen, damit der Scheck nicht in falsche Hände gerät oder – falls doch – Sie nicht für den Verlust haften:

  1. Verwenden Sie keinen Briefumschlag mit Sichtfenster

    Wird ein Scheck dann gestohlen und durch einen Unbefugten eingelöst, müssen Sie zumindest für einen Teil des Schadens aufkommen. Ihnen wird dann nämlich ein Mitverschulden angelastet, weil der Scheck von außen erkennbar war.

  2. Schreiben Sie „nur zur Verrechnung“ auf den Scheck

    Damit verhindern Sie zwar nicht, dass ein Unberechtigter ihn stiehlt. Aber der Dieb kann ihn dann nicht gegen Bargeld einlösen. Er muss sich den Betrag auf seinem Konto gutschreiben lassen. Sollte das Geld nicht beim rechtmäßigen Empfänger angekommen sein, können Sie herausfinden, wem das Geld gutgeschrieben wurde – und gegen den vorgehen.

  3. Am sichersten für den Postversand sind Orderschecks

    Sie lauten – im Gegensatz zu Inhaberschecks – auf den Namen des Zahlungsempfängers. Die Bank löst einen solchen Scheck nur ein, wenn der Empfänger ihn zusätzlich auf der Rückseite unterschreibt.

    Vorsicht, wenn Sie selbst einen Orderscheck erhalten! Unterschreiben Sie den und geht er Ihnen dann verloren, kann jeder Finder ihn einlösen! Ihre Unterschrift signalisiert der Bank, dass die Person, die den Scheck überbringt, Ihre Erlaubnis dazu hat.

    Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie auf der Rückseite zusätzlich zu Ihrer Unterschrift noch ein Indossament (= Übertragungsvermerk) schreiben, an wen das Geld gehen soll – und zwar

    • an Sie selbst: „Nur zur Gutschrift auf mein Konto.“ Oder

    • an jemand anderen: „Für mich an die Order von (Name).“
Beitrag veröffentlicht am: 30.01.2009
Aus: Handbuch für Selbstständige und Unternehmer — Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 11 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/4021
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Optimale ChefentlastungOptimale Chefentlastung
Chefentlastung heute und morgen.

Sie managen Informationsflüsse und Termine und halten schon heute Ihrem Vorgesetzten den Rücken frei. Doch wie können Sie Ihren Chef noch besser unterstützen?

Im zweitägigen Intensiv-Seminar Optimale Chefentlastunglernen Sie, wie Sie Ihr Office transparent organisieren und mit den täglichen Herausforderungen souverän umgehen. Sie erfahren, wie Sie auch in schwierigen Situationen selbstsicher reagieren und sich Respekt im Office-Alltag verschaffen.



Werden Sie mit Ihrem Chef gemeinsam zum perfekten Team!



Diese aktuellen News & Tipps für Selbstständige und Unternehmer könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Selbstständige und Unternehmer

 

Das Small Talk-Thema des Tages

Sie kennen das doch bestimmt auch: Sobald Sie kurz mit bekannten oder unbekannten Personen zusammentreffen, ist ein kurzes, unverbindliches Gespräch angesagt: Der Small Talk.

Egal, ob vor einem Seminar, einer Tagung, im Aufzug oder in der Warteschlange: Sie wollen sich ja nicht anschweigen. Aber was dann? Das Wetter und die gute oder schlechte Anreise als Small-Talk-Thema fallen den meisten noch ein. Wenn Sie es aber nicht wie alle machen wollen, schlagen wir Ihnen mit diesem Newsletter auf unserer Partnerseite small-talk-themen.de täglich ein aktuelles Thema vor, das Sie für Ihren Small Talk nutzen können.

Ihre E-Mail-Adresse:





Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für „Selbstständige & Unternehmer“:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory