Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2017
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Hildegard Gemünden
Hildegard Gemünden

Soziale Medien: Sie müssen nicht auf allen Hochzeiten tanzen

Anzeige




 

Anzeige
Seminare für Sekretärinnen

 
 
Beitrag twittern
400-€-Jobber können jetzt teuer werden: So schützen Sie sich vor unangenehmen Nachzahlungen

Wenn Sie auch nur einen 400-€-Jobber haben, der für Sie arbeitet, sollten Sie jetzt ganz genau hinschauen! Teure Steuer- und Abgabennachzahlungen drohen, wenn Ihr 400-€-Jobber heimlich noch einen oder mehrere andere Mini-Jobs hat, mit denen er zusammen mehr als 400 € verdient.

Lesen Sie in diesem Beitrag aus Steuern sparen für Selbstständige, wie Sie sich 100%ig absichern.

Viele Selbstständige hatten dieses Thema nicht mehr allzu ernst genommen und nicht mehr so genau hingeschaut, ob die eigene 400-€-Kraft noch verbotenerweise einem zusätzlichen Mini-Job nachgeht. Grund dafür waren aktuelle Gerichtsentscheidungen. Z. B. um Beispiel das Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg vom 9.4.2008, Az. L 5 R 2125/07.

Dieses Urteil besagt: Als Arbeitgeber seien Sie gesetzlich nicht in der Pflicht zu kontrollieren, ob Ihr 400-€-Jobber noch einer anderen geringfügigen Beschäftigung nachgeht. Zu Nachforderungen könnten Sie deshalb auch nicht herangezogen werden – weder bei vorsätzlicher noch bei fahrlässiger Nichtkenntnis von weiteren Beschäftigungen eines Mini-Jobbers.

Jetzt hat der Gesetzgeber Sie in die Pflicht genommen

Seit 1.1.2009 gilt: Als Arbeitgeber von Mini-Jobbern müssen Sie Mehrfachbeschäftigungen kontrollieren. Entgeht Ihnen dabei grob fahrlässig oder vorsätzlich das Überschreiten der 400-€-Grenze, haften Sie auch rückwirkend für Beitragsnachzahlungen. So steht es jetzt in § 8 Abs. 2 Sozialgesetzbuch (SGB) IV.

Im Klartext heißt das:
  • Sie müssen jetzt aktiv überprüfen, ob Ihr 400-€-Jobber noch anderen geringfügigen Beschäftigungen nachgeht.

  • Verdient er bei Ihnen und mit dem anderen Job zusammengerechnet mehr als 400 € monatlich, liegt kein Mini-Job mehr vor.

Folge: Der Mitarbeiter muss bei der zuständigen Krankenkasse angemeldet werden, normale Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge werden fällig. Wenn Sie es als Arbeitgeber vorsätzlich oder grob fahrlässig versäumt haben, den Sachverhalt für die versicherungsrechtliche Beurteilung der Beschäftigung aufzuklären, müssen Sie für alle Monate der Beschäftigung nachzahlen!

Was heißt grob fahrlässig in diesem Zusammenhang?

Beispiel: Ein Mini-Jobber erzählt im Kollegenkreis, dass er noch einen anderen Mini-Job hat. Sie bekommen das mit, unternehmen aber nichts. Erfährt ein Betriebsprüfer später davon, dass Sie eigentlich von dem weiteren Mini-Job wussten, müssen Sie rückwirkend nachzahlen.
Beitrag veröffentlicht am: 25.01.2010
Aus: Steuern sparen für Selbstständige – Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 0 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/5326
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Die geprüfte Korrespondenz-ExpertinDie geprüfte Korrespondenz-Expertin
Die geprüfte Korrespondenz-Expertin

Ihr Korrespondenzwissen wird jeden Tag auf die Probe gestellt. Jeden Tag werden viele E-Mails und Briefe an Kunden und Geschäftspartner getextet und geschrieben und gelegentlich kommen Sie nicht umhin, im Duden einzelne Wörter nachzuschlagen. Häufig investieren Sie viel mehr Zeit in einen Brief als nötig oder geplant ist, weil Ihnen die passende Formulierung fehlt.


Hier mehr über das Seminar: Korrespondenz-Expertin



Diese aktuellen News & Tipps für Selbstständige und Unternehmer könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Selbstständige und Unternehmer

 

E-Mail-Newsletter: Reden und präsentieren aktuell

„Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“ – das gilt keinesfalls im Berufsleben. Wer sich gekonnt in Szene setzen und sein Anliegen erfolgreich „rüberbringen“ kann, ist eindeutig im Vorteil. Und auch im Privatleben gibt es zahlreiche Situationen, wo Ihre rhetorischen Fähigkeiten gefragt sind: beispielsweise im Vereinsleben, aber auch bei wichtigen familiären Ereignissen.

„Reden und präsentieren aktuell“ hält jeden Mittwoch geldwerte Rhetorik-Tipps, pfiffige PowerPoint-Ideen, aktuelle Etikette-Empfehlungen sowie zeitgemäße Zitate für Sie bereit – damit Ihre nächste Rede, Ihre nächste Präsentation ein Bombenerfolg wird.

Ihre E-Mail-Adresse:





Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für „Selbstständige & Unternehmer“:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory