Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2017
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Gerhard Schneider
Gerhard Schneider

Stilles Örtchen

Anzeige




 

Anzeige
Seminare für Sekretärinnen

 
 
Beitrag twittern
6 Fragen, die Sie vor einer Zusammenarbeit mit anderen Firmen beantworten sollten

Sterne
Bewertung
Dies ist ein
5 -Sterne-Beitrag von
business-best-practice.de
Die Rezession macht das bis vor Kurzem noch Undenkbare möglich: Erbitterte Konkurrenten rücken zusammen. Und längst sind es nicht mehr nur Konzerne wie Mars (Viersen) und Ferrero (Frankfurt/M.) oder die Werkzeugmaschinenhersteller Gildemeister (Bielefeld) und Mori Seiki (Japan).

Auch Mittelständler wie z. B. die Wohnmobilhersteller Caramobil (Stockach) und Burmeister (Bodman-Ludwigshafen) entdecken in dieser schwierigen Zeit die Vorteile von strategischen Partnerschaften.

simplify your business-Tipp: Bevor Sie jedoch jetzt selbst eine Kooperation eingehen, sollten Sie Ihrem künftigen Partner folgende Fragen stellen:

  1. Frage: Welches werden unsere Rollen sein?

    Bei einer Kooperation treffen in der Regel 2 „Alphatiere“ aufeinander. Daher ist es umso wichtiger, dass Sie Ihrem künftigen Partner diese Frage stellen: „Was wird Ihre Rolle in der Kooperation sein, und was erwarten Sie von mir in meiner Rolle?“

  2. Frage: Wie teilen wir das Gesparte?

    Unabhängig davon, ob Sie bei der Auslieferung Ihrer Waren kooperieren (wie Mars und Ferrero) oder eine gemeinsame Hausmesse veranstalten (wie Caramobil und Burmeister) – immer sollten Sie ganz am Anfang Ihrer Zusammenarbeit diese Fragen klären:

    • Wie teilen wir das Ersparte auf?
    • Wie gehen wir mit gemeinsamen Kosten um?
    • Wie wird jeder von uns für den Mehraufwand bezahlt, den er durch die Kooperation hat?


    Einige Experten empfehlen, auf eine 50/50-Partnerschaft zu verzichten, weil Sie sich dann mit Ihrem Partner stets völlig einig sein müssen. Doch wenn Sie sich beide als wirklich gleichberechtigte Partner verstehen, spricht nichts gegen eine Halbierung aller Kosten und Gewinne.

  3. Frage: Wie treffen wir Entscheidungen?

    Vor einer Kooperation gibt es sehr viel wechselseitigen Abstimmungsbedarf. Haben Sie die Zusammenarbeit aber erst einmal ins Rollen gebracht, sind unter Umständen schnelle Entscheidungen notwendig. Wie erreichen Sie diese? Sie haben folgende Möglichkeiten:

    • Richten Sie ein „rotes Telefon“ ein, um Ihren Partner jederzeit kontaktieren zu können.

    • Verabreden Sie sich zu einer Jour-fixe-Besprechung, bei der Sie ggf. täglich zu einer bestimmten Stunde alle dringenden Fragen abklären.

  4. Frage: Was sind unsere Werte?

    Es sind wirklich wichtige Punkte, die an dieser Stelle besprochen werden sollten. 50 % aller Fusionen scheitern daran, weil sich die Partner nicht über ihre Wertvorstellungen ausgetauscht haben. Auch wenn Sie „nur“ strategisch zusammenarbeiten: Lassen Sie es nicht zu, dass Ihre Zusammenarbeit auf gegensätzliche Wertvorstellungen aufgebaut ist. Sprechen Sie z. B. über Vertrags- und Gesetzestreue, Ehrlichkeit und gesellschaftliche Verantwortung. Dann werden Sie rasch feststellen, ob Sie eine Wertebasis für die Zusammenarbeit haben.

  5. Frage: Wie arbeiten wir in 3 Jahren zusammen?

    In der Regel ist die Zusammenarbeit durch die Not diktiert. Überhöhen Sie sie nicht, z. B. als 1. Schritt für ein späteres Verschmelzen der Unternehmen. Diese 5. Frage dient nur dazu, dass Sie und Ihr Partner über die zeitliche Begrenzung der Kooperation nachdenken, weil Sie z. B. bei einer anziehenden Konjunktur wieder getrennte Wege gehen.

  6. Frage: Können wir die Vereinbarung unterschreiben?

    Schreiben Sie die Antworten auf die Fragen 1 bis 6 untereinander, und Sie haben im Kern bereits eine Kooperationsvereinbarung formuliert. Nehmen Sie diese Basis für einen schriftlichen Kooperationsvertrag. Dann können Sie die 6. Frage stellen und die Früchte der Kooperation genießen.
Beitrag veröffentlicht am: 14.09.2009
Aus: simplify your business – Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei einer Bewertung
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/4919
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Die besten Reden von A bis ZDie besten Reden von A bis Z
Selten so viel Spaß gehabt!

Das werden Ihre Zuhörer denken, wenn Sie die Bühne verlassen. Denn mit den Tipps von Die besten Reden von A - Z halten Sie perfekte Reden, Ansprachen und Präsentationen und machen mit Ihrer Schlagfertigkeit und Ihrer Situationskomik jede Minute zum Genuss für Ihre Zuhörer. Und dann ernten Sie Ihren wohlverdienten Applaus.

Testen Sie jetzt Die besten Reden von A bis Z



Diese aktuellen News & Tipps für Selbstständige und Unternehmer könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Selbstständige und Unternehmer

 

Das Small Talk-Thema des Tages

Sie kennen das doch bestimmt auch: Sobald Sie kurz mit bekannten oder unbekannten Personen zusammentreffen, ist ein kurzes, unverbindliches Gespräch angesagt: Der Small Talk.

Egal, ob vor einem Seminar, einer Tagung, im Aufzug oder in der Warteschlange: Sie wollen sich ja nicht anschweigen. Aber was dann? Das Wetter und die gute oder schlechte Anreise als Small-Talk-Thema fallen den meisten noch ein. Wenn Sie es aber nicht wie alle machen wollen, schlagen wir Ihnen mit diesem Newsletter auf unserer Partnerseite small-talk-themen.de täglich ein aktuelles Thema vor, das Sie für Ihren Small Talk nutzen können.

Ihre E-Mail-Adresse:





Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für „Selbstständige & Unternehmer“:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory