Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2017
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Hildegard Gemünden
Hildegard Gemünden

Soziale Medien: Sie müssen nicht auf allen Hochzeiten tanzen

Anzeige




 

Anzeige
Seminarangebot: E-Mails und Briefe nach der DIN 5008

 
 
Beitrag twittern
Ab sofort: Wie der Staat für 18 Monate Ihre Personalkosten zahlt

Sterne
Bewertung
Dies ist ein
5 -Sterne-Beitrag von
business-best-practice.de
In Krisenzeiten sei Kurzarbeit eine Win-win-Situation, klang es kürzlich aus dem Arbeitsministerium. Selten hat die Bundesregierung so sehr recht gehabt. Von der Einführung der Kurzarbeit profitieren Sie als Arbeitgeber nämlich genauso wie Ihre Mitarbeiter: Während Ihre Mitarbeiter bei der Kurzarbeit ihre Jobs behalten, müssen Sie als Arbeitgeber am Ende der Krise nicht nach neuen Arbeitskräften suchen, sondern können auf erfahrene Mitarbeiter zurückgreifen.

Praxishandbuch Betriebsverfassungsrecht für Arbeitgeber-Tipp: Bevor Sie in der Krise Kündigungen aussprechen, um Ihre Personalkosten zu senken, sollten Sie immer auch die Einführung von Kurzarbeit in Betracht ziehen.

Kündigungen sind nämlich immer nur dann wirksam, wenn es kein milderes Mittel gibt, mit dem das mit der Kündigung verfolgte Ziel ebenso erreicht werden kann. Und die Kurzarbeit ist im Vergleich zur Kündigung immer ein milderes Mittel.

Den größten Vorteil bietet die Kurzarbeit aber Ihnen als Arbeitgeber. Kurzarbeit bedeutet nämlich nichts anderes als die vorübergehende Verkürzung der betriebsüblichen Arbeitszeit.

Mit anderen Worten: Ihre Mitarbeiter müssen weniger arbeiten, bekommen dafür aber auch weniger Geld. Diesen Nachteil beim Verdienst gleicht die Bundesagentur für Arbeit durch die Zahlung von Kurzarbeitergeld zum Teil wieder aus. Kurzarbeit kann aber auch gar keine Arbeit bedeuten.

Fahren Sie die betriebsübliche Arbeitszeit Ihrer Mitarbeiter auf null herunter, wird dies als „Kurzarbeit null“ bezeichnet. Dies hat zur Folge, dass die betreffenden Mitarbeiter gänzlich von ihrer vertraglichen Arbeitspflicht befreit werden. Gleichzeitig werden Sie als Arbeitgeber aber auch von der Pflicht zur Lohnzahlung befreit. Als Ausgleich erhalten die entsprechenden Mitarbeiter Kurzarbeitergeld.

Sie als Arbeitgeber müssen allenfalls noch Beiträge zur Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung zahlen.

Die Folge: Ihre Personalkosten werden enorm gesenkt!

Das geht aber nur vorübergehend. Nach § 177 Absatz 1 Satz 3 Sozialgesetzbuch (SGB) III beträgt die Bezugsdauer für das Kurzarbeitergeld maximal 6 Monate. Allerdings kann das Bundesministerium für Arbeit die Dauer, für die Kurzarbeitergeld durch die Bundesagentur für Arbeit gezahlt wird, nach § 182 SGB III verlängern.

Hiervon hat das Bundesarbeitsministerium bereits mehrfach Gebrauch gemacht. Zunächst wurde die Bezugsfrist durch die Verordnung vom 19.12.2006 für die Zeit vom 01.07.2007 bis zum 31.12.2008 auf 12 Monate verlängert.

Durch die neue Verordnung vom 12.11.2008 wurde die Bezugsfrist für Kurzarbeit ab dem 01.01.2009 sogar auf 18 Monate ausgedehnt. Die verlängerte Kurzarbeiterregelung ist seit dem 01.01.2009 in Kraft und ist zunächst auf ein Jahr befristet. Das heißt, den Anspruch können diejenigen Mitarbeiter geltend machen, deren Anspruch auf Kurzarbeitergeld bis zum 31.12.2009 entsteht.
Beitrag veröffentlicht am: 15.05.2009
Aus: Praxishandbuch Betriebsverfassungsrecht für Arbeitgeber – Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 6 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/4658
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Die geprüfte Korrespondenz-ExpertinDie geprüfte Korrespondenz-Expertin
Die geprüfte Korrespondenz-Expertin

Ihr Korrespondenzwissen wird jeden Tag auf die Probe gestellt. Jeden Tag werden viele E-Mails und Briefe an Kunden und Geschäftspartner getextet und geschrieben und gelegentlich kommen Sie nicht umhin, im Duden einzelne Wörter nachzuschlagen. Häufig investieren Sie viel mehr Zeit in einen Brief als nötig oder geplant ist, weil Ihnen die passende Formulierung fehlt.


Hier mehr über das Seminar: Korrespondenz-Expertin



Diese aktuellen News & Tipps für Selbstständige und Unternehmer könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Selbstständige und Unternehmer

 

Das Small Talk-Thema des Tages

Sie kennen das doch bestimmt auch: Sobald Sie kurz mit bekannten oder unbekannten Personen zusammentreffen, ist ein kurzes, unverbindliches Gespräch angesagt: Der Small Talk.

Egal, ob vor einem Seminar, einer Tagung, im Aufzug oder in der Warteschlange: Sie wollen sich ja nicht anschweigen. Aber was dann? Das Wetter und die gute oder schlechte Anreise als Small-Talk-Thema fallen den meisten noch ein. Wenn Sie es aber nicht wie alle machen wollen, schlagen wir Ihnen mit diesem Newsletter auf unserer Partnerseite small-talk-themen.de täglich ein aktuelles Thema vor, das Sie für Ihren Small Talk nutzen können.

Ihre E-Mail-Adresse:





Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für „Selbstständige & Unternehmer“:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory