Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2017
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Rainer Wälde
Rainer Wälde

Was ziehen Sie an, wenn klare Vorgaben fehlen?

Anzeige




 

Anzeige
Seminarangebot: E-Mails und Briefe nach der DIN 5008

 
 
Beitrag twittern
Achtung Fettnäpfchen! Die Schlacht am kalten Buffet

Sterne
Bewertung
1 Sterne bei
einer Bewertung
Buffets sind praktisch und erfreuen sich großer Beliebtheit: Die Gäste nehmen von den Speisen, die sie mögen und vertragen, und dosieren die Mengen je nach Appetit. Die Atmosphäre ist lockerer als bei einem gesetzten Essen, daher scheinen einige die Regeln der Höflichkeit komplett auszublenden.

Hier die gröbsten Fettnäpfchen aus dem großen Knigge:
  1. Den Teller randvoll packen. Am besten noch Vor-, Haupt- und Nachspeise nebeneinander quetschen.

    Richtig: Nehmen Sie kleine Portionen von Speisen, die geschmacklich zu einander passen. Auch wenn Sie sonst ökonomisch denken und Wegzeiten optimieren: Packen Sie nicht alle drei Gänge gleichzeitig auf Ihren Teller.


  1. Den benutzten Teller/das benutzte Besteck weiter gebrauchen.

    Richtig: Zu jedem neuen Gang gehört ein neuer Teller und frisches Besteck. Pilgern Sie nicht mit Ihrem dreckigen Teller in den Händen von Ihrem Tisch zur „Futterkrippe“. Gönnen Sie sich frisches Besteck, das bei einem Buffet entweder ausliegt oder bereits eingedeckt ist.

  2. Drängeln und Vormogeln.

    Richtig: Auch wenn der Magen knurrt: Höflichkeit und Ausdauer sind am Buffet die wichtigsten Tugenden. Was man nicht alles so erlebt: Der Löffel für den Fleischsalat wird zweckentfremdet und in den ein Meter entfernt stehenden Mais geschaufelt, an den man eigentlich noch gar nicht herankäme, weil die korpulente Dame vor einem noch mit dem Fischen der Matjes-Häppchen beschäftigt ist … Absoluter Fauxpas! Warten Sie, bis Sie an der Reihe sind.

  3. Die Tischnachbarn stören.

    Richtig: Da nicht am Tisch bedient wird, müssen Sie sich zwischen den Gängen von der Tafel erheben und Ihre Gesprächspartner stören. Passen Sie den Gang zum Buffet so ab, dass Sie gemeinsam mit Ihren direkten Tischnachbarn starten können. So ist die Atmosphäre während des Essens kommunikativ und ohne Hektik.

  4. Die Serviette falsch oder gar nicht benutzen.

    Richtig: Die Serviette gehört auf Ihren Schoß, wenn Sie mit dem Essen beginnen. Wenn Sie sich vom Tisch erheben, wird sie links neben Ihrem Teller „geparkt“.

  5. Überfüllte Teller stehen lassen.

    Richtig: Gier ist keine Tugend, die man Ihnen nachsagen sollte. Vorteil des Buffets ist, dass Sie Speisen und Mengen genau nach Ihren Bedürfnissen wählen können. Berge von Speiseresten sind weder für Ihre Tischnachbarn noch für den Service ein appetitlicher Anblick.
Beitrag veröffentlicht am: 29.09.2008
Aus: Der große Knigge – Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei einer Bewertung
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/3803
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Erweitern Sie Ihre betriebswirtschaftlichen KenntnisseBWL Wissen leicht gemacht
BWL-Zusammenhänge verstehen und Chefs besser unterstützen

Um Ihren Vorgesetzten bei Management-Entscheidungen optimal unterstützen zu können, benötigen Sie fundiertes BWL-Know-how.

Hintergrundwissen zu diesen Themen ist daher unerlässlich:
  • Unternehmensplanung und Kennzahlen
  • Jahresabschluss und Bilanz
  • Controlling und Steuerung
  • Kostenrechnung, Budgets und Forecasts

Wie Sie wirtschaftliche Zusammenhänge besser verstehen, erfahren Sie im Seminar BWL Wissen leicht gemacht


Melden Sie sich jetzt online an!



Diese aktuellen News & Tipps für Führungskräfte, Leiter und Manager könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Führungskräfte, Leiter und Manager

 

E-Mail-Newsletter: Reden und präsentieren aktuell

„Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“ – das gilt keinesfalls im Berufsleben. Wer sich gekonnt in Szene setzen und sein Anliegen erfolgreich „rüberbringen“ kann, ist eindeutig im Vorteil. Und auch im Privatleben gibt es zahlreiche Situationen, wo Ihre rhetorischen Fähigkeiten gefragt sind: beispielsweise im Vereinsleben, aber auch bei wichtigen familiären Ereignissen.

„Reden und präsentieren aktuell“ hält jeden Mittwoch geldwerte Rhetorik-Tipps, pfiffige PowerPoint-Ideen, aktuelle Etikette-Empfehlungen sowie zeitgemäße Zitate für Sie bereit – damit Ihre nächste Rede, Ihre nächste Präsentation ein Bombenerfolg wird.

Ihre E-Mail-Adresse:





Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für Führungskräfte, Leiter und Manager:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory