Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2018
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Hildegard Gemünden
Hildegard Gemünden

Soziale Medien: Sie müssen nicht auf allen Hochzeiten tanzen

Anzeige




 

Anzeige
Seminarangebot: E-Mails und Briefe nach der DIN 5008

 
 
Beitrag twittern
Aufstellung von Urlaubsplänen – nicht ohne Ihren Betriebsrat!

Sterne
Bewertung
Dies ist ein
3 -Sterne-Beitrag von
business-best-practice.de
Die Mitbestimmungsrechte Ihres Betriebsrats müssen Sie auch dann beachten, wenn es um die Aufstellung des Urlaubsplans geht. Mit einem Urlaubsplan können Sie als Arbeitgeber die Kriterien festlegen, die bei der Urlaubsgewährung im Einzelfall zu beachten sind.

Zur Aufstellung des Urlaubsplans gehören die Bestimmung konkreter jährlicher Urlaubszeiten für einzelne Mitarbeiter sowie die Regelung der Urlaubsvertretungen. Das Mitbestimmungsrecht Ihres Betriebsrats greift aber dann nicht, wenn in einem Einzelfall die Urlaubsvertretung geregelt wird.

Praxishandbuch Betriebsverfassungsrecht für Arbeitgeber-Beispiel: Die Grenze der Mitbestimmung

Hubert K. ist Gruppenleiter. Er hat derzeit keinen offiziellen Vertreter. Er möchte in den Urlaub gehen und vorher festlegen, dass Marianne F. seine Urlaubsvertretung ist.

Folge: In diesem Fall bleibt Ihr Betriebsrat außen vor. Ein mitbestimmungspflichtiger Tatbestand liegt hier nicht vor.

Aus dem Urlaubsplan lässt sich demnach genau ableiten, welchen Arbeitnehmern zu welchem Zeitpunkt Urlaub gewährt werden soll. Aber Vorsicht! Die Eintragung in den Urlaubsplan heißt grundsätzlich nicht, dass damit auch gleichzeitig die Genehmigung der Urlaubswünsche der Mitarbeiter erfolgt.

Diese Entscheidung fällt erst später nach gesonderter Antragstellung durch Ihre Mitarbeiter. Da der Urlaubsplan aber die wesentlichen Grundsätze der Urlaubsgewährung darstellt, müssen Sie als Arbeitgeber für die Aufstellung des Urlaubsplans die Zustimmung des Betriebsrats einholen. Es gibt aber auch noch andere Gestaltungsvarianten für einen Urlaubsplan: Sie können in dem Urlaubsplan auch bereits die konkreten Urlaubszeiten der Mitarbeiter festlegen.

In diesem Fall setzen Sie auf der Grundlage der in einer Urlaubsliste zusammengetragenen Urlaubswünsche und unter Berücksichtigung der allgemeinen Urlaubsgrundsätze Beginn und Ende der Urlaubszeiten für alle Mitarbeiter bereits konkret fest.

Praxishandbuch Betriebsverfassungsrecht für Arbeitgeber-Beispiel: Hier ist der Urlaubsplan tatsächlich bindend

Sie haben Ihre Mitarbeiter aufgefordert, bis spätestens zum 31.12. eine Eintragung im Urlaubsplan vorzunehmen. Dieser Plan soll – wie in den vergangenen Jahren – verbindlich die Urlaubszeiten festlegen, und zwar für alle Mitarbeiter.

Folge: Hier hat der Urlaubsplan bereits verbindlichen Charakter. Ihre Mitarbeiter dürfen darauf vertrauen, dass der Urlaub auch entsprechend gewährt wird.

Bei dieser Gestaltungsvariante können Ihre Mitarbeiter dann zu den festgesetzten Zeiten den Urlaub antreten, ohne zuvor noch gesondert Urlaub beantragen zu müssen. Hier genügt vielmehr eine einfache Abmeldung. Für die Aufstellung des Urlaubsplans benötigen Sie die Zustimmung des Betriebsrats.

Das Gleiche gilt bei einer generellen Änderung des Urlaubsplans. Sie dürfen auch im Einzelfall von dem Urlaubsplan abweichen. Voraussetzung hierfür ist, dass Ihr Mitarbeiter damit einverstanden ist und keine anderen Mitarbeiter hiervon betroffen sind.

Wichtiger Hinweis der Praxishandbuch Betriebsverfassungsrecht für Arbeitgeber-Redaktion: Sie sind als Arbeitgeber nicht dazu verpflichtet, einen Urlaubsplan aufzustellen. Machen Sie hiervon allerdings Gebrauch, müssen Sie das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats beachten.
Beitrag veröffentlicht am: 20.10.2008
Aus: Praxishandbuch Betriebsverfassungsrecht für Arbeitgeber – Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 5 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/3679
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Die geprüfte Korrespondenz-ExpertinDie geprüfte Korrespondenz-Expertin
Die geprüfte Korrespondenz-Expertin

Ihr Korrespondenzwissen wird jeden Tag auf die Probe gestellt. Jeden Tag werden viele E-Mails und Briefe an Kunden und Geschäftspartner getextet und geschrieben und gelegentlich kommen Sie nicht umhin, im Duden einzelne Wörter nachzuschlagen. Häufig investieren Sie viel mehr Zeit in einen Brief als nötig oder geplant ist, weil Ihnen die passende Formulierung fehlt.


Hier mehr über das Seminar: Korrespondenz-Expertin



Diese aktuellen News & Tipps für Selbstständige und Unternehmer könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Selbstständige und Unternehmer

 

Das Small Talk-Thema des Tages

Sie kennen das doch bestimmt auch: Sobald Sie kurz mit bekannten oder unbekannten Personen zusammentreffen, ist ein kurzes, unverbindliches Gespräch angesagt: Der Small Talk.

Egal, ob vor einem Seminar, einer Tagung, im Aufzug oder in der Warteschlange: Sie wollen sich ja nicht anschweigen. Aber was dann? Das Wetter und die gute oder schlechte Anreise als Small-Talk-Thema fallen den meisten noch ein. Wenn Sie es aber nicht wie alle machen wollen, schlagen wir Ihnen mit diesem Newsletter auf unserer Partnerseite small-talk-themen.de täglich ein aktuelles Thema vor, das Sie für Ihren Small Talk nutzen können.

Ihre E-Mail-Adresse:





Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für „Selbstständige & Unternehmer“:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory