Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2017
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Hildegard Gemünden
Hildegard Gemünden

Soziale Medien: Sie müssen nicht auf allen Hochzeiten tanzen

Anzeige




 

Anzeige
Seminarangebot: E-Mails und Briefe nach der DIN 5008

 
 
Beitrag twittern
Betriebsräte sehen Überstunden für Auszubildende kritisch

Sterne
Bewertung
Dies ist ein
3 -Sterne-Beitrag von
business-best-practice.de
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat kürzlich den 3. DGB-Ausbildungsreport vorgestellt. Demnach klagen mittlerweile 40 % der Auszubildenden über regelmäßige oder gar zu häufige Überstunden.

Der DGB will nun darauf drängen, dass Überstunden bei Auszubildenden häufiger überprüft werden. In der Konsequenz heißt das, dass auch Ihrer Betriebsrat noch intensiver die Notwendigkeit von Überstunden bei Auszubildenden prüfen wird – und im Zweifel solche Überstunden ablehnt!

Die Praxishandbuch Betriebsverfassungsrecht für Arbeitgeber-Redaktion empfiehlt Ihnen als Arbeitgeber:

Minimieren Sie die Überstunden bei Auszubildenden auf das absolut erforderliche Maß. Werden solche Überstunden trotzdem notwendig, heißt es vorsichtig zu sein.

Wichtig für Sie als Arbeitgeber und Ausbilder ist nämlich Folgendes: Wenn Azubis Überstunden machen sollen, müssen Sie zwischen volljährigen und minderjährigen Auszubildenden unterscheiden.

Speziell bei der Arbeitszeit gilt es, vorsichtig zu arbeiten: Während die gesetzliche Höchstarbeitszeit für volljährige Mitarbeiter und Auszubildende im Arbeitszeitgesetz (ArbZG) geregelt ist, gelten für Lehrlinge, die noch keine 18 Jahre alt sind, die gesetzlichen Höchstarbeitsgrenzen nach § 8 Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG).

Die magische Grenze ist als das 18. Lebensjahr. Ist es noch nicht vollendet, dürfen Jugendliche höchstens
  • 8 Stunden täglich und

  • nicht mehr als 40 Stunden pro Woche

beschäftigt werden.

Praxishandbuch Betriebsverfassungsrecht für Arbeitgeber-Tipp: Auszubildende, die älter als 18 Jahre sind, können Überstunden und Mehrarbeit machen wie jeder andere erwachsene Mitarbeiter auch. Allerdings muss, wenn ein Auszubildender Überstunden macht, immer auch der Ausbilder selbst mitarbeiten.

Ihr Vorteil: Nach §17 Absatz 3 Berufsbildungsgesetz (BBiG) können Sie Mehrarbeit, die ein volljähriger Auszubildender leistet, entweder vergüten oder durch entsprechende Freizeit ausgleichen.

Allerdings sind Sie als Arbeitgeber nach §16 Absatz 2 Arbeitszeitgesetz (ArbZG) verpflichtet, die über die übliche werktägliche Arbeitszeit des Auszubildenden von 8 Stunden hinausgehende Arbeitszeit aufzuzeichnen. Die entsprechenden Nachweise müssen Sie anschließend mindestens 2 Jahre aufbewahren. Tun Sie das nicht, kann Ihnen ein deftiges Bußgeld drohen.
Beitrag veröffentlicht am: 30.01.2009
Aus: Praxishandbuch Betriebsverfassungsrecht für Arbeitgeber – Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 2 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/4058
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Die besten Reden von A bis Z
1 - 2 - 3 : Die Rede ist fertig!

Halten Sie ab sofort applausstarke Reden OHNE lange Vorbereitungszeit - in 3 einfachen Schritten und nur 20 Minuten: Mit den 397 Profi-Musterreden aus den „Besten Reden von A bis Z“ gelingt das auch Ihnen zu jedem Anlass!

Sonder-GRATIS-Aktion für die Schnellsten: Sichern Sie sich den Reden-Ratgeber



Diese aktuellen News & Tipps für Selbstständige und Unternehmer könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Selbstständige und Unternehmer

 

Das Small Talk-Thema des Tages

Sie kennen das doch bestimmt auch: Sobald Sie kurz mit bekannten oder unbekannten Personen zusammentreffen, ist ein kurzes, unverbindliches Gespräch angesagt: Der Small Talk.

Egal, ob vor einem Seminar, einer Tagung, im Aufzug oder in der Warteschlange: Sie wollen sich ja nicht anschweigen. Aber was dann? Das Wetter und die gute oder schlechte Anreise als Small-Talk-Thema fallen den meisten noch ein. Wenn Sie es aber nicht wie alle machen wollen, schlagen wir Ihnen mit diesem Newsletter auf unserer Partnerseite small-talk-themen.de täglich ein aktuelles Thema vor, das Sie für Ihren Small Talk nutzen können.

Ihre E-Mail-Adresse:





Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für „Selbstständige & Unternehmer“:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory