Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2018
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Bernd Röthlingshöfer
Bernd Röthlingshöfer

Privatheit gewinnt

Anzeige




 

Anzeige
Seminare für Sekretärinnen

 
 
Beitrag twittern
Von Big Blue zu Big Green – Der grüne Wandel der IT-Branche

Spätestens seit Google seine Internetsuchmaschine auch in einer nachtschwarzen und damit Strom sparenden Version an den Start geschickt hat, um so zum Klimaschutz beizutragen, ist eines klar: Die Klimadebatte holt auch die als sauber geltende Computerbranche ein.

Wie der Zukunftsletter in einer Studie des Beratungsunternehmens Gartner vorstellte, ist die weltweite IT- und Kommunikationstechnologie für 2 % des globalen CO2-Ausstoßes verantwortlich.

„Das entspricht der Kohlendioxidmenge, die von den Flugzeugen in die Luft geblasen wird“, so Simon Mingay, Research Vice President von Gartner. Er geht davon aus, dass Umweltfreundlichkeit von IT-Produkten bis 2009 ein Beschaffungskriterium sein wird.

Dafür sprechen auch Umfrageergebnisse von Forrester Research: Immerhin ein Viertel der Unternehmen hat in seinen Einkaufsabläufen bereits „grüne“ Kriterien festgeschrieben, und für 85 % spielen Umweltfaktoren eine wichtige Rolle bei der Planung für den IT-Betrieb.

Umwelt- und Klimaschutz als Teil der Unternehmensverantwortung sind aber nur ein Grund dafür, dass grüne IT künftig wichtiger wird. Denn immer mehr Geräte verbrauchen immer mehr Strom. Während Hardware billiger wird, werden die Kosten für Strom und Kühlung schon bald die Hardwarekosten übersteigen.

Weltweit gaben Unternehmen 2007 ca. 30 Mrd. Dollar für Energie zur Kühlung von IT-Systemen aus, bis 2011 wird die Summe voraussichtlich um bis zu 54 % steigen. Wenn Hersteller ihre Kunden heute mit „Green IT“ hin zu „öko“ drängen, argumentieren sie dabei ökonomisch.

IBM hat den Trend früh erkannt und will jährlich 1 Mrd. Dollar in sein neues Geschäftsfeld „Big Green“ investieren. Künftig soll damit Geld verdient werden, Kunden bei der Senkung des Energieverbrauchs für Rechenzentren und Businessprozesse zu helfen.
Beitrag veröffentlicht am: 01.07.2008
Aus: Zukunftsletter — Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 0 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/3490
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Führungswissen für die AssistentinFührungswissen für die Assistentin
Führungswissen für die Assistentin

Überzeugen, delegieren und motivieren im Auftrag des Chefs

Als Assistent/-in müssen Sie Ihren Chef in seiner Führungsrolle effektiv unterstützen und wirksam entlasten.

Dabei sind Sie nicht selten die erste Anlaufstelle für Kollegen, Kunden und Mitarbeiter und müssen Ihren Chef auch in dessen Abwesenheit souverän vertreten.

An zwei intensiven Seminartagen erfahren Sie alles, was Sie für diese Aufgaben wissen müssen – Jetzt anmelden!



Diese aktuellen News & Tipps für Werbung, Marketing und Trends könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Werbung, Marketing und Trends

 

E-Mail-Newsletter: Marketing konkret

Ihr kostenloser E-Mail-Newsletter von business-best-practice.de

Ihre E-Mail-Adresse:



Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge zu den Themen "Werbung, Marketing & Trends":



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory