Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2018
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Gerhard Schneider
Gerhard Schneider

Stilles Örtchen

Anzeige




 

Anzeige
Seminare für Sekretärinnen

 
 
Beitrag twittern
Diese 3 Grenzen des Betriebsrats bei Sozialleistungen sollten Sie kennen

Sterne
Bewertung
2 Sterne bei
10 Bewertungen
Lassen Sie nicht mehr Mitbestimmung in Ihrem Unternehmen zu als dem Betriebsrat per Gesetz zusteht. Deshalb sollten Sie gerade bei den Sozialleistungen die Grenzen der Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte genau kennen.

Praxishandbuch Betriebsverfassungsrecht für Arbeitgeber zeigt Ihnen diese 3 Grenzen des Betriebsrats in Bezug auf die Sozialleistungen:

  1. Grenze: Ohne kollektiven Bezug keine Mitbestimmung

    Alle Mitbestimmungsrechte bei der Gewährung von Sozialleistungen, beispielsweise von Zulagen oder Gratifikationen, bestehen nur bei Maßnahmen mit kollektivem Bezug. Mit anderen Worten: Angelegenheiten unterliegen nur dann der Mitbestimmung, wenn sie für alle Mitarbeiter oder eine Gruppe von Arbeitnehmern geregelt werden. Individuelle Leistungen können Sie dagegen auch ohne Betriebsratsbeteiligung gewähren.

    Beispiel: Zulage für den Projektleiter: Für die Dauer der Betreuung eines besonders wichtigen Projekts vereinbaren Sie einmalig mit Ihrem Projektleiter Jürgen K. eine monatliche pauschale Zulage von 300 €. Sie wollen damit Jürgen K. einen Anreiz für die ordentliche und fristgemäße Abwicklung des Auftrags geben. Als Ihr Betriebsrat davon erfährt, fordert er eine entsprechende Lohnzulage auch für alle anderen Projektleiter und macht seine Mitbestimmungsrechte nach § 87 Absatz 1 Nr. 10 BetrVG geltend.

    Folge: Ihr Betriebsrat ist hier außen vor. Bei der Zusage gegenüber Jürgen K. handelt es sich nicht um eine generelle Lohnzulage für alle Projektleiter, sondern nur um eine individuelle, einmalige Vereinbarung.

    Wichtiger Hinweis! Beim Abschluss mehrerer gleich lautender Einzelvereinbarungen gehen die Gerichte davon aus, dass ein kollektiver Bezug vorliegt und deshalb ein Mitbestimmungsrecht besteht. Wenn Sie also im vorgenannten Beispielsfall die Zulage zwar individuell, aber mit allen Projektleitern vereinbaren, steht Ihrem Betriebsrat aus § 87 Absatz 1 Nr. 10 BetrVG ein Mitbestimmungsrecht bei der betrieblichen Lohngestaltung zu.

  2. Grenze: Tarifvertrag schließt Mitbestimmung aus

    Eine weitere Grenze für die Mitbestimmungsrechte Ihres Betriebsrats enthält der Eingangssatz in § 87 Absatz 1 BetrVG. Danach besteht ein Mitbestimmungsrecht in den dort genannten Angelegenheiten nicht, wenn bereits

    • eine inhaltlich abschließende tarifliche Regelung zu der entsprechenden Sozialleistung besteht und

    • Sie als Arbeitgeber tarifgebunden sind.


    Wichtiger Hinweis! Ist die entsprechende Sozialleistung im Tarifvertrag abschließend ausgestaltet, sollten Sie die entsprechenden Regelungen auch eins zu eins anwenden. Gewähren Sie etwa über die tariflichen Vorschriften hinaus weitere betriebliche Leistungen, zum Beispiel höhere Zahlung oder Einbeziehung eines weiteren Personenkreises, steht Ihrem Betriebsrat bei der Ausgestaltung dieser zusätzlichen Sozialleistungen ein Mitbestimmungsrecht zu.

  3. Grenze: Bei freiwilligen Sozialleistungen redet der Betriebsrat nur eingeschränkt mit

    Besonders interessant wird es für Sie als Arbeitgeber, wenn es um freiwillige Sozialleistungen geht. Bei freiwilligen Leistungen, zu denen Sie als Arbeitgeber weder kraft Gesetzes noch kraft eines Tarifvertrags verpflichtet sind, ist das Mitbestimmungsrecht Ihres Betriebsrats eingeschränkt. Hier entscheiden allein Sie als Arbeitgeber,

    • ob Sie überhaupt Sozialleistungen einführen,

    • in welchem Umfang Sie hierfür finanzielle Mittel bereitstellen (Dotierungsrahmen),

    • welchen Zweck Sie mit den Leistungen verfolgen und

    • welchen Personenkreis Sie begünstigen wollen.


    Beispiel: Anreiz zum Abbau von Fehlzeiten

    Um dem Anstieg von Krankentagen gegenzusteuern, wollen Sie eine fehlzeitenorientierte Sonderzahlung (so genannte Anwesenheitsprämie) einführen. Ihr Betriebsrat fordert Sie auf, die Leistung nicht von Fehlzeiten abhängig zu machen, sondern stattdessen eine pauschale Familienzulage für kinderreiche Mitarbeiter einzuführen.

    Folge: Die Entscheidung, mit der freiwilligen Zuwendung einen Anreiz zu weniger Fehlzeiten zu schaffen, obliegt allein Ihnen als Arbeitgeber. Ihr Betriebsrat kann die von Ihnen beabsichtigte Zweckbestimmung nicht ändern. Auch die Einführung anderer oder zusätzlicher Sozialleistungen kann Ihr Betriebsrat auf gar keinen Fall verlangen.

    Erst nachdem Sie allein über die Einführung, den Umfang und den Zweck der Sozialleistung entschieden haben, ist Ihr Betriebsrat bei den Vergabe- und Verteilungsvoraussetzungen nach § 87 Absatz 1 Nr. 10 BetrVG zu beteiligen.

    Strebt Ihr Betriebsrat eine Änderung der Zweckbestimmung einer bestehenden freiwilligen Sozialleistung an, kann er auch dieses Ziel nicht einmal mit Hilfe der Einigungsstelle gegen Ihren Willen durchsetzen. Er hat hierfür kein Initiativrecht (BAG, Beschluss vom 08.12.1981, Aktenzeichen: 1 ABR 55/79; in: AP Nr. 1 zu § 87 BetrVG 1972 Prämie).
Beitrag veröffentlicht am: 26.01.2010
Aus: Praxishandbuch Betriebsverfassungsrecht für Arbeitgeber – Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 10 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/5336
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Geprüfte Betriebswirtschafts-AssistentinGeprüfte Betriebswirtschafts-Assistentin
Geprüfte Betriebswirtschafts-Assistentin

Management | Marketing | Rechnungswesen | Controlling

Dieser Intensivlehrgang vermittelt Ihnen in nur 4 Tagen ein umfangreiches Potenzial an betriebswirtschaftlichem Wissen, mit dem Sie die Zusammenhänge besser verstehen werden. Erlangen Sie optimales Assistenzwissen durch betriebswirtschaftliches Know-how.

Eine Sekretärin, die über gute betriebswirtschaftliche Kenntnisse verfügt, ist für ihren Chef unersetzlich. Sie werden im Anschluss an diesen Lehrgang Ihre neuen Kenntnisse direkt in Ihre tägliche Sekretariatsarbeit integrieren können und legen ...

Hier mehr über das Seminar!



Diese aktuellen News & Tipps für Selbstständige und Unternehmer könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Selbstständige und Unternehmer

 

Das Small Talk-Thema des Tages

Sie kennen das doch bestimmt auch: Sobald Sie kurz mit bekannten oder unbekannten Personen zusammentreffen, ist ein kurzes, unverbindliches Gespräch angesagt: Der Small Talk.

Egal, ob vor einem Seminar, einer Tagung, im Aufzug oder in der Warteschlange: Sie wollen sich ja nicht anschweigen. Aber was dann? Das Wetter und die gute oder schlechte Anreise als Small-Talk-Thema fallen den meisten noch ein. Wenn Sie es aber nicht wie alle machen wollen, schlagen wir Ihnen mit diesem Newsletter auf unserer Partnerseite small-talk-themen.de täglich ein aktuelles Thema vor, das Sie für Ihren Small Talk nutzen können.

Ihre E-Mail-Adresse:





Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für „Selbstständige & Unternehmer“:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory