Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2017
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Michael T. Sobik
Michael T. Sobik

Zeigen Sie als Arbeitgeber ruhig mal Flagge

Anzeige




 

Anzeige
Seminare für Sekretärinnen

 
 
Beitrag twittern
So werden Sie selbstbewusster: Der Trick mit dem Blickkontakt

Sterne
Bewertung
Dies ist ein
5 -Sterne-Beitrag von
business-best-practice.de
Kennen Sie das auch: bestimmte Situationen, in denen Sie sich regelmäßig – oft auch gegen alle Vernunft – nervös und unsicher fühlen? Typische Gelegenheiten sind beispielsweise das Lampenfieber vor einem öffentlichen Auftritt oder die Anspannung vor einem wichtigen Gespräch unter 4 Augen.

Lesen Sie in diesem Beitrag aus Einfach organisiert! kompakt, wie Sie ganz einfach selbstbewusster werden:

Kontraproduktiv: Zu wissen, dass andere die Unsicherheit wahrnehmen

Diese Unsicherheit kann sich auf vielfältige Weise physisch und psychisch auswirken – oftmals für andere sichtbar, das ist das Unangenehme daran. Zusätzlich ärgerlich ist, dass die Unsicherheit zumeist wie ein Reflex auf die Situation erscheint. Sie taucht also auf, obwohl Sie sich beispielsweise auf den öffentlichen Auftritt hervorragend vorbereitet haben und obwohl Sie in dem Gespräch unter 4 Augen nichts zu befürchten haben.

Gegenmittel: Das Phänomen der Gewöhnung

Sie haben jedoch einen Verbündeten im Kampf gegen die Aufregung – und das ist die Gewöhnung. Denken Sie einmal an eine Situation zurück, in der Sie sehr unsicher waren: Wie war das? Wie fühlten Sie sich anfangs? Wie hat sich die Situation dann äußerlich weiterentwickelt, wie haben sich Ihre Gefühle verändert?

Höchstwahrscheinlich hat Ihre Nervosität oder Ihre Anspannung abgenommen. Vielleicht schreiben Sie das vor allem einem äußeren Einfluss zu: Das Publikum, vor dem Sie die Rede hielten, reagierte gleich auf Ihren ersten Satz positiv. Oder Ihr Gegenüber in dem wichtigen Zweiergespräch entspannte die Situation durch angenehme Einleitungssätze.

Sie denken vielleicht: „Da hab ich Glück gehabt, es hätte auch anders laufen können!“

Das stimmt nur teilweise: Natürlich hätten die anderen sich weniger unterstützend verhalten können. Aber: Sie wären trotzdem allmählich ruhiger und sicherer geworden. Das ist das Phänomen der Gewöhnung. Sie gewöhnen sich an die Situation. Und die Auswirkungen Ihres Lampenfiebers, die Sie sicherlich ebenso fürchten wie die Situation selbst, nehmen zumindest deutlich ab – meist verschwinden sie sogar vollständig.

Machen Sie die Erfahrung!

Die Übung „Blickkontakt“ ist dazu gedacht, dass Sie das Phänomen der Gewöhnung – den Wechsel von Aufregung zu Entspannung – im Selbstversuch erleben können.

Der Effekt: Sie machen bewusst die Erfahrung, dass das Phänomen der Gewöhnung einsetzt und wie es sich positiv auswirkt. Das wird Sie selbstsicherer machen – allgemein und in einzelnen, herausfordernden Situationen.

Fragen Sie also jetzt gleich eine geeignete Person, ob sie die Übung „Blickkontakt“ mit Ihnen durchführen könne. Sie dauert nur wenige Minuten und ist ebenso einfach, wie ihre Auswirkung verblüffend ist.

Einfach organisiert! kompakt-Übung: Per „Blickkontakt“ spüren, wie die innere Ruhe zurückkehrt

Bitten Sie einen Freund oder eine Freundin darum, mit Ihnen diese Übung durchzuführen (die andere Person wird davon ebenso profitieren wie Sie selbst). Setzen Sie sich einander gegenüber, und schauen Sie sich 5 Minuten lang in die Augen. Am besten stellen Sie einen Wecker.

Während dieser 5 Minuten achten Sie auf Ihre körperlichen Reaktionen, auf Ihre Gefühle und Gedanken. Überwinden Sie die Widerstände, die Sie anfangs vielleicht spüren. Konzentrieren Sie sich: Lassen Sie sich darauf ein.

Beantworten Sie anschließend die folgenden Fragen, und zwar am besten schriftlich:
  • Wie fühlten Sie sich am Anfang der Übung (beispielsweise: nervös, gehemmt)?

  • Was spürten Sie körperlich (beispielsweise: Verspannungen, ein flaues Gefühl)?

  • Was haben Sie anfangs gedacht (beispielsweise: „Wie lächerlich“, „Das kann ich nicht“)?

  • Was spürten Sie am Ende der Übung (beispielsweise: innere Ruhe, Entspannung)?
Beitrag veröffentlicht am: 26.10.2011
Anzeige
Aus: Einfach organisiert – kompakt!, dem kompakten Organisations-Dienst für alle, die mehr Erfolg durch effiziente Büro- und Arbeitsorganisation erreichen möchten.

Klicken Sie hier – es erwarten Sie Organisations-Tipps zu Themen wie:Jetzt testen
  • Erprobte Erfolgstechniken
  • Konzentration auf das Wesentliche
  • Selbstmanagement, Organisation, Zeitmanagement uvm.
Derzeitige Sonderaktion: 100 % profitieren, 0 % Kosten – Machen Sie jetzt Ihren kostenlosen Test.

Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 2 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/3487
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Wann holen SIE sich Ihr Landlächeln?Landlächeln
Wann holen SIE sich Ihr Landlächeln?

Das Landlächeln werden Sie erleben, wenn Sie sich auf das Erlebnis „Land“ einlassen: sei es, um die müden Knochen draußen in der Natur mal wieder zu reanimieren oder um sich vom hektischen Alltagsleben zu erholen.

Alle Sinne werden aktiviert und sorgen so dafür, dass jeder Teil Ihres Körpers Ihren Gesichtsmuskeln empfehlen wird, Ihren Mund zu einem entspannten Lächeln zu formen. Da können Sie gar nichts gegen tun :-)

Wollen Sie es erleben? Dann schauen Sie sich doch einmal unser Vulkaneifel-Ferienhaus an und nehmen Sie auch demnächst ein Landlächeln mit zurück in Ihren Alltag.

Kommen Sie doch mal kurz vorbei - wir freuen uns auf Sie!



Diese aktuellen News & Tipps für Reden, Vorträge und Präsentationen könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Reden, Vorträge und Präsentationen

 

Das Small Talk-Thema des Tages

Sie kennen das doch bestimmt auch: Sobald Sie kurz mit bekannten oder unbekannten Personen zusammentreffen, ist ein kurzes, unverbindliches Gespräch angesagt: Der Small Talk.

Egal, ob vor einem Seminar, einer Tagung, im Aufzug oder in der Warteschlange: Sie wollen sich ja nicht anschweigen. Aber was dann? Das Wetter und die gute oder schlechte Anreise als Small-Talk-Thema fallen den meisten noch ein. Wenn Sie es aber nicht wie alle machen wollen, schlagen wir Ihnen mit diesem Newsletter auf unserer Partnerseite small-talk-themen.de täglich ein aktuelles Thema vor, das Sie für Ihren Small Talk nutzen können.

Ihre E-Mail-Adresse:





Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge zu den Themen „Reden, Vorträge & Präsentationen“:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory