Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2018
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Friederike Becker-Lerchner
Friederike Becker-Lerchner

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht …

Anzeige




 

Anzeige
Seminare für Sekretärinnen

 
 
Beitrag twittern
Kein voller Lohn für 1-Euro-Jobber

Ein neues Urteil zeigt, dass nicht nur Mitbestimmungsangelegenheiten in Bezug auf die 1-Euro-Jobs Ärger hervorrufen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) stellte klar, dass eine mögliche Verletzung der Vorschriften bei der Vergabe der 1-Euro-Jobs noch kein Arbeitsverhältnis begründen (21.2.2008, Az. 5 AZR 290/07).

Um folgenden Fall ging es im Urteilsdienst für den Betriebsrat:

Das BAG hat die Klage eines 1-Euro-Jobbers abgewiesen, der bei der gleichen Tätigkeit wie Festangestellte auch so bezahlt werden wollte.

  • 1-Euro-Jobber erledigt Job von Festangestellten

    Der Arbeitnehmer arbeitete als 1-Euro-Jobber für einen Essen-auf-Rädern-Dienst. Er wurde genauso eingesetzt wie die Angestellten, wurde aber lediglich wie ein 1-Euro-Jobber bezahlt.

  • 1-Euro-Jobber verlangt gleiche Bezahlung

    Das entsprach seiner Ansicht nach nicht den Kriterien eines 1-Euro-Jobs. Er ging davon aus, dass sich das sozialrechtliche Verhältnis, in dessen Rahmen 1-Euro-Jobber normalerweise stehen, in ein privatrechtliches Arbeitsverhältnis umgewandelt habe. Er verlangte die gleiche Bezahlung wie seine festangestellten Kollegen.

  • Kein höherer Lohn für den 1-Euro-Jobber

    Die Richter des BAG wiesen die Klage wie die Vorinstanzen, die sich mit dem Fall beschäftigt hatten, ab. Sie begründeten ihre Entscheidung damit, dass eine mögliche Verletzung der Vorschriften bei der Vergabe von 1-Euro-Jobs kein privatrechtliches Arbeitsverhältnis begründe.

Urteilsdienst für den Betriebsrat-Fazit: Als Betriebsrat haben Sie mit der Bezahlung von 1-Euro-Jobbern praktisch nichts zu tun. Sie sollten Ihren Arbeitgeber aber in dem Fall, dass er mit einem 1-Euro-Jobber über die Bezahlung streitet, auf dieses Urteil hinweisen.

Weisen Sie ihn vor allem darauf hin, dass 1-Euro-Jobber eben nicht für reguläre Tätigkeiten eingesetzt werden dürfen. Stellt Ihr Arbeitgeber 1-Euro-Jobber ein, muss er vorher Ihre Zustimmung einholen (§ 99 BetrVG).
Beitrag veröffentlicht am: 13.03.2009
Aus: Urteilsdienst für den Betriebsrat — Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 0 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/4251
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Durchsetzungsstark im OfficeDurchsetzungsstark im Office
So vertreten Sie selbstbewusst und souverän die Belange Ihres Chefs

Als Sekretärin/Assistentin sind Sie oftmals gefordert, sich „als Königin ohne Reich” zu behaupten und dabei die Interessen Ihres Chefs und Ihres Teams sicher zu vertreten.

Dabei erleben Sie im Sekretariat täglich aufs Neue Situationen, in denen Ihre Durchsetzungskraft gefragt ist – sei es bei Kolleginnen und Kollegen, Kunden oder Geschäftspartnern. Sowohl im persönlichen Gespräch als auch am Telefon kommt es für Sie darauf an, sich souverän und freundlich durchzusetzen.

Lernen Sie Durchsetzungsstrategien kennen, die Sie täglich wirkungsvoll kommunizieren lassen, mit denen Sie das erreichen, was Sie wollen. Stärken Sie so Ihr persönliches Verhalten und Selbstbewusstsein.


Melden Sie sich jetzt an!



Diese aktuellen News & Tipps für Führungskräfte, Leiter und Manager könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Führungskräfte, Leiter und Manager

 

E-Mail-Newsletter: Reden und präsentieren aktuell

„Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“ – das gilt keinesfalls im Berufsleben. Wer sich gekonnt in Szene setzen und sein Anliegen erfolgreich „rüberbringen“ kann, ist eindeutig im Vorteil. Und auch im Privatleben gibt es zahlreiche Situationen, wo Ihre rhetorischen Fähigkeiten gefragt sind: beispielsweise im Vereinsleben, aber auch bei wichtigen familiären Ereignissen.

„Reden und präsentieren aktuell“ hält jeden Mittwoch geldwerte Rhetorik-Tipps, pfiffige PowerPoint-Ideen, aktuelle Etikette-Empfehlungen sowie zeitgemäße Zitate für Sie bereit – damit Ihre nächste Rede, Ihre nächste Präsentation ein Bombenerfolg wird.

Ihre E-Mail-Adresse:





Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für Führungskräfte, Leiter und Manager:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory