Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2017
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Michael T. Sobik
Michael T. Sobik

Zeigen Sie als Arbeitgeber ruhig mal Flagge

Anzeige




 

Anzeige
Seminarangebot: E-Mails und Briefe nach der DIN 5008

 
 
Beitrag twittern
Kompakt-Checkliste: Die wichtigsten Visualisierungsregeln

Sterne
Bewertung
2 Sterne bei
20 Bewertungen
Visualisierung heißt, das gesprochene Wort wird durch Bilder, Text, Gegenstände und Grafiken ergänzt. Ihre Rede wird dadurch bildhafter und verständlicher.

Doch bei der Visualiserung gibt es Dinge zu beachten, damit sie auch gelingt und Sie Ihr Ziel – und Ihre Zuhörer – erreichen.

Hier eine kurze Übersicht aus Einfach organisiert! kompakt:
  • Weniger ist mehr! Wenn Sie zu viele Informationen präsentieren, schalten Ihre Zuhörer irgendwann ab.

  • Zeigen Sie keine überladenen Folien. Generell gilt: Zeigen Sie pro Folie nur eine Grafik, verwenden Sie keine ausformulierten Sätze, und: je weniger Text, desto besser. Denn viel Text auf einer Folie bedeutet für Sie, dass Sie ständig gleichzeitig lesen und formulieren müssen.

  • Nutzen Sie alle Lernkanäle Ihrer Zuhörer: Sorgen Sie durch unterschiedliche Präsentationsmedien dafür, dass Ihr Publikum zwischen Lesen, Hören, Sehen, Sprechen und Handeln wechseln kann.


  • Verlieren Sie bei der Präsentation von Schaubildern nicht den Blickkontakt zu Ihren Zuhörern.

  • Entwickeln Sie in moderierten Präsentationen die Schaubilder möglichst vor dem Publikum.

  • Setzen Sie Farben ein – aber sinnvoll und sparsam: Verwenden Sie für Text dunkle Farben wie Schwarz und Blau, und benutzen Sie Rot und Grün nur für die Markierung von Textstellen oder zum Hervorheben in Grafiken.

  • Aktivieren Sie Ihre Zuhörer. Stellen Sie selbst direkte Fragen. Und bitten Sie Ihr Publikum, das Gehörte kritisch zu überprüfen.

  • Stellen Sie Fakten und Zahlen mit einfachen Symbolen dar. Setzen Sie die Symbole mit grafischen Mitteln logisch in Bezug zueinander, damit jeder Ihren Gedankengang nachvollziehen kann.

  • Vermitteln Sie Ihre Inhalte so anschaulich wie möglich. Erzählen Sie z. B. eine kleine Geschichte, um einen komplexen Sachverhalt zu vermitteln.
Beitrag veröffentlicht am: 05.08.2009
Aus: Einfach organisiert! kompakt – Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 20 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/4689
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Erweitern Sie Ihre betriebswirtschaftlichen KenntnisseBWL Wissen leicht gemacht
BWL-Zusammenhänge verstehen und Chefs besser unterstützen

Um Ihren Vorgesetzten bei Management-Entscheidungen optimal unterstützen zu können, benötigen Sie fundiertes BWL-Know-how.

Hintergrundwissen zu diesen Themen ist daher unerlässlich:
  • Unternehmensplanung und Kennzahlen
  • Jahresabschluss und Bilanz
  • Controlling und Steuerung
  • Kostenrechnung, Budgets und Forecasts

Wie Sie wirtschaftliche Zusammenhänge besser verstehen, erfahren Sie im Seminar BWL Wissen leicht gemacht


Melden Sie sich jetzt online an!



Diese aktuellen News & Tipps für Personalverantwortliche, Unternehmer und Führungskräfte könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Personalverantwortliche, Unternehmer und Führungskräfte

 

E-Mail-Newsletter: Personal intern

Ihr kostenloser E-Mail-Newsletter von business-best-practice.de

Ihre E-Mail-Adresse:



Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für Personalleiter & Führungskräfte:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory