Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2017
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Rainer Wälde
Rainer Wälde

Was ziehen Sie an, wenn klare Vorgaben fehlen?

Anzeige




 

Anzeige
Seminare für Sekretärinnen

 
 
Beitrag twittern
Lohn ausgeblieben: Was sollen wir dem Kollegen raten?

Sterne
Bewertung
Dies ist ein
4 -Sterne-Beitrag von
business-best-practice.de
Frage an die Redaktions-Hotline: Bei uns brodelt zurzeit die Gerüchteküche. Ein Standort soll geschlossen werden. Aber die Unternehmensleitung hüllt sich in Schweigen. Auch wir als Betriebsrat sind bisher noch nicht offiziell informiert worden.

Nun wurden wir neulich von einem Kollegen mit folgendem Anliegen angesprochen: Er wartet seit 3 Monaten auf seinen Lohn. Weitere Fälle sind bisher nicht an uns herangetragen worden. Wir vermuten jedoch, dass auch bei anderen noch Lohnzahlungen ausstehen. Was sollen wir dem Betroffenen raten?


Hier die Antwort der Redaktion von Urteilsdienst für den Betriebsrat:

Kommt der Lohn nicht pünktlich, muss nicht gleich das Schlimmste eingetreten sein. Bevor Ihr Kollege rechtliche Schritte einleitet, sollte er sich zunächst bei Ihrem Arbeitgeber informieren. Er sollte versuchen, herauszufinden, woher die Nicht-Zahlung rührt. Unter Umständen war es nur ein Versehen.

Passiert daraufhin nichts und wartet er weiter vergebens auf seine Vergütung, sollte er den Lohn anmahnen. Und zwar am besten schriftlich. Dabei muss Ihr Kollege den Zeitraum benennen, für den das Geld nicht gezahlt wurde. Zudem muss er die Summe, die noch aussteht, betiteln.

Und: Für die Zahlung der Rückstände sollte er Ihrem Arbeitgeber eine angemessene Frist einräumen. Was angemessen ist, wird davon abhängen, wie hoch der Lohn im Verhältnis zum Umsatz ist. Entscheidend ist letztlich, welcher Betrag insgesamt aussteht.

Wichtig: Durch eine solche Mahnung setzt Ihr Kollege Ihren Arbeitgeber in Verzug. Im Fall einer Klage kann er dadurch gezwungen werden, auch für Schäden aufzukommen, die dadurch entstanden sind, dass kein Geld gezahlt wurde.

Einfach mal zu Hause bleiben?

Wenn auch auf die Mahnung hin nichts passiert, kann Ihr Kollege zudem überlegen, ob er von seinem Recht Gebrauch machen will, erst einmal nicht mehr zur Arbeit zu erscheinen. Und zwar ohne dass ihm dafür der Lohn gekürzt wird. Dazu müsste Ihr Kollege Ihrem Arbeitgeber das Vorgehen lediglich ankündigen. Hat er das getan, kann er so lange zu Hause bleiben, bis das Geld gezahlt wird.

Dieses Recht steht Arbeitnehmern zu, die länger als einen Monat auf ihr Geld warten. Zudem muss ein erheblicher Geldbetrag offen sein und sie dürfen trotz Nachfrage und Mahnung nichts vom Arbeitgeber gehört haben. Ihr Kollege muss dabei auf ein angemessenes Verhältnis achten. (Es sollten mindestens 1,5 Monatsgehälter offen sein.) Denn steht nur noch ein kleiner Restbetrag aus, kann bereits ein ganzer Tag zu viel sein.

Von diesem Recht sollte Ihr Kollege erst Gebrauch machen, wenn die Lage aussichtslos ist. Denn berücksichtigen Sie: Kann eine Insolvenz noch verhindert werden, kommt es auf jede Hand an. Wer allerdings nicht dabei hilft, Aufträge zu erledigen bzw. neue Aufträge an Land zu ziehen, der bringt kein Geld in den Betrieb.

Das ist notwendig, damit Ihr Arbeitgeber die Löhne auch zahlen kann. Als Betriebsrat sollten Sie in einer solchen Situation stets prüfen, ob Sie Ihren Kollegen durch die Vereinbarung von Kurzarbeit oder die Einrichtung von Arbeitszeitkonten unter die Arme greifen können.
Beitrag veröffentlicht am: 09.10.2009
Aus: Urteilsdienst für den Betriebsrat — Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei einer Bewertung
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/4900
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Führungswissen für die AssistentinFührungswissen für die Assistentin
Führungswissen für die Assistentin

Überzeugen, delegieren und motivieren im Auftrag des Chefs

Als Assistent/-in müssen Sie Ihren Chef in seiner Führungsrolle effektiv unterstützen und wirksam entlasten.

Dabei sind Sie nicht selten die erste Anlaufstelle für Kollegen, Kunden und Mitarbeiter und müssen Ihren Chef auch in dessen Abwesenheit souverän vertreten.

An zwei intensiven Seminartagen erfahren Sie alles, was Sie für diese Aufgaben wissen müssen – Jetzt anmelden!



Diese aktuellen News & Tipps für Führungskräfte, Leiter und Manager könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Führungskräfte, Leiter und Manager

 

E-Mail-Newsletter: Reden und präsentieren aktuell

„Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“ – das gilt keinesfalls im Berufsleben. Wer sich gekonnt in Szene setzen und sein Anliegen erfolgreich „rüberbringen“ kann, ist eindeutig im Vorteil. Und auch im Privatleben gibt es zahlreiche Situationen, wo Ihre rhetorischen Fähigkeiten gefragt sind: beispielsweise im Vereinsleben, aber auch bei wichtigen familiären Ereignissen.

„Reden und präsentieren aktuell“ hält jeden Mittwoch geldwerte Rhetorik-Tipps, pfiffige PowerPoint-Ideen, aktuelle Etikette-Empfehlungen sowie zeitgemäße Zitate für Sie bereit – damit Ihre nächste Rede, Ihre nächste Präsentation ein Bombenerfolg wird.

Ihre E-Mail-Adresse:





Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für Führungskräfte, Leiter und Manager:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory