Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2018
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Bernd Röthlingshöfer
Bernd Röthlingshöfer

Privatheit gewinnt

Anzeige




 

Anzeige
Seminarangebot: Geprüfte Korrespondenz-Expertin

 
 
Beitrag twittern
Neues aus der Gerüchteküche: „Ein Amuse-Gueule ist kalt, ein Amuse-Bouche ist warm.“

Sterne
Bewertung
Dies ist ein
5 -Sterne-Beitrag von
business-best-practice.de
Der große Knigge räumt mit Halbwissen und Unwahrheiten auf: Mit Amuse-Gueule oder Amuse-Bouche bezeichnet man einen kleinen, kostenlosen Appetithappen, der in manchen Restaurants vor dem ersten Gang serviert wird. Er wird auch „Gruß des Hauses“ oder als „Gruß aus der Küche“ genannt.

Achtung: Falschmeldung!

Brandaktuell ist das Gerücht, ein Amuse-Gueule sei kalt und ein Amuse-Bouche warm. Doch das stimmt nicht: Die Begriffe sind vielmehr Synonyme, wobei Amuse-Gueule der häufigere und bekanntere ist. „Gueule“ heißt so viel wie „Maul“ oder „Gosche“ – aber auch „Rachen“. „Bouche“ lässt sich mit „Mund“ oder auch mit „Maul“ übersetzen. „Amuse“ bedeutet so viel wie „amüsieren/belustigen“.

Amuse-Bouche – der stilvollere Begriff?

Ganz gleichwertig sind die Begriffe Amuse-Gueule und Amuse-Bouche allerdings nicht. In Frankreich sind einige gehobene Restaurants in letzter Zeit dazu übergegangen, den Gruß aus der Küche nur noch als Amuse-Bouche zu bezeichnen, da „gueule“ einen derberen Klang hat. (Man muss sich an dieser Stelle allerdings fragen, ob z. B. die schwäbischen Maultaschen demnächst ebenfalls in Mundtaschen umbenannt werden, damit sie eleganter klingen.)

Der große Knigge-Empfehlung: Sagen Sie „Gruß des Hauses“

Vermeiden Sie leidige Diskussionen um die richtige Bezeichnung des kalten oder warmen Appetithappens, der die Gosche, den Mund oder das Maul amüsiert. Sprechen Sie am besten vom „Gruß des Hauses“ bzw. vom „Gruß aus der Küche“. Diese Bezeichnung ist nicht nur korrekt, sondern fördert auch den Gebrauch der deutschen Sprache in der Gastronomie.

So genießen Sie den „Gruß des Hauses“ stilvoll
  • Normalerweise erfahren Sie erst beim Servieren, worum es sich beim „Gruß des Hauses“ handelt, z. B. um eine Mini-Tomaten-Consommé, eine Pastete auf Toast oder um eine Steinpilzsülze.

  • Wenn Sie die Vor-Vorspeise nicht mögen, müssen Sie sie nicht essen. Da der „Gruß des Hauses“ vom Küchenchef jedoch immer mit besonderer Sorgfalt ausgewählt wird, lohnt sich das Probieren meistens.

  • Das Besteckteil, welches Sie für das Amuse-Gueule brauchen, ist nicht mit den anderen Bestecken eingedeckt, sondern wird zusammen mit dem Appetithäppchen serviert, sofern überhaupt eines gebraucht wird.
Beitrag veröffentlicht am: 30.06.2009
Aus: Der große Knigge – Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 13 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/4722
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Führungswissen für die AssistentinFührungswissen für die Assistentin
Führungswissen für die Assistentin

Überzeugen, delegieren und motivieren im Auftrag des Chefs

Als Assistent/-in müssen Sie Ihren Chef in seiner Führungsrolle effektiv unterstützen und wirksam entlasten.

Dabei sind Sie nicht selten die erste Anlaufstelle für Kollegen, Kunden und Mitarbeiter und müssen Ihren Chef auch in dessen Abwesenheit souverän vertreten.

An zwei intensiven Seminartagen erfahren Sie alles, was Sie für diese Aufgaben wissen müssen – Jetzt anmelden!



Diese aktuellen News & Tipps für Sekretärinnen und Assistentinnen könnten Sie interessieren:

    Leider wurde kein Beitrag gefunden.
Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Sekretärinnen und Assistentinnen

 

Das Small Talk-Thema des Tages

Sie kennen das doch bestimmt auch: Sobald Sie kurz mit bekannten oder unbekannten Personen zusammentreffen, ist ein kurzes, unverbindliches Gespräch angesagt: Der Small Talk.

Egal, ob vor einem Seminar, einer Tagung, im Aufzug oder in der Warteschlange: Sie wollen sich ja nicht anschweigen. Aber was dann? Das Wetter und die gute oder schlechte Anreise als Small-Talk-Thema fallen den meisten noch ein. Wenn Sie es aber nicht wie alle machen wollen, schlagen wir Ihnen mit diesem Newsletter auf unserer Partnerseite small-talk-themen.de täglich ein aktuelles Thema vor, das Sie für Ihren Small Talk nutzen können.

Ihre E-Mail-Adresse:





Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für „Sekretärinnen & Assistentinnen“:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory