Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2017
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Bernd Röthlingshöfer
Bernd Röthlingshöfer

Privatheit gewinnt

Anzeige




 

Anzeige
Seminare für Sekretärinnen

 
 
Beitrag twittern
Passen Sie den richtigen Zeitpunkt ab

Sterne
Bewertung
1 Sterne bei
2 Bewertungen
Der beste Anlass für einen Anruf nutzt nichts, wenn er zum falschen Zeitpunkt kommt. Damit Ihnen das nicht passiert, sollten Sie sich genau über den Tagesablauf der Journalisten informieren, die Sie direkt ansprechen wollen. Der variiert natürlich bei den einzelnen Medien und natürlich auch zwischen den Medienarten.

Mit diesen Tipps aus PR Praxis passen Sie den richtigen Zeitpunkt ab:

  • Online-Redaktionen: Da die meisten Menschen vormittags ins Internet gehen und Nachrichten checken, arbeiten die Online-Redaktionen am Vormittag mit Hochdruck. Eine Besonderheit bei Online-Journalisten ist – im Unterschied zu den Print-, Radio- und TV-Journalisten –, dass sie immer topaktuell sein müssen, also eigentlich nie wirklich Redaktionsschluss haben.

  • Gedruckte Tageszeitungen: In der Regel ist um 10 Uhr Themenkonferenz. Danach können Sie anrufen, also so um 11 Uhr. Allerdings ist dies auch eine beliebte Zeit für Pressetermine. Sollte Ihr Gesprächspartner also nicht am Platz sein, versuchen Sie es am Mittag nochmals. Nachmittags ist es dagegen am hektischsten.

    Dann schreiben die Pressevertreter ihre Artikel und sind mit dem Umbruch beschäftigt. Hier haben Sie nur dann Chancen, eine Meldung noch zu platzieren, wenn eine Lücke im Blatt ist. Ein Anruf wegen eines Themenvorschlags empfiehlt sich am ehesten gegen 18 oder 19 Uhr. Dann sind die Beiträge im Satz und der Journalist hat wieder ein offenes Ohr für neue Themen.

  • TV und Radio: Hier hängt es natürlich sehr von dem Format ab. Wollen Sie den Redakteur des Morgenmagazins erreichen? Dann können Sie das natürlich am besten nach der Sendung. Oder Sie senden am späten Abend eine Mail, die er dann in den frühen Morgenstunden vor der Sendung liest.

    Der Nachteil liegt auf der Hand: Bei Nachfragen ist niemand zu erreichen. Die Crew von den Abendnachrichten checkt ab mittags die Nachrichtenlage und reagiert dann auf die Neuigkeiten.

  • Wochen- und Monatsmagazine: Hier gelten wieder andere – längere – Vorlaufzeiten. Lassen Sie sich diese individuell von den für Sie relevanten Medien geben. Dann können Sie, bevor Sie zum Hörer greifen, prüfen, ob nicht gerade Redaktionsschluss ist – der denkbar schlechteste Zeitpunkt für einen Anruf.

PR Praxis -Extra-Tipp: Wenn Sie übers Wochenende eine Information haben, schicken Sie diese am besten am Sonntagvormittag: Dann arbeiten die Journalisten an der Montagsausgabe. Senden Sie Tageszeitungen keine E-Mails am Samstag. Diese gehen bis zum Check am Sonntag unter.

PR Praxis -Fazit: Da die Konferenzzeiten und der Redaktionsschluss jedoch von Zeitung zu Zeitung variieren, sollten Sie ganz individuell bei den für Sie wichtigen Medien nachfragen, wann Anrufe am günstigsten sind. Am besten legen Sie sich eine Übersicht mit den Daten der für Sie wichtigsten Medien an.

Zudem sollten Sie zu Beginn jeden Anrufs fragen, ob es gerade passend ist. Damit signalisieren Sie dem Journalisten, dass Sie seine Arbeitsbedingungen kennen und wissen, dass er unter großem Zeitdruck arbeitet. Und: Halten Sie die Informationen auf Ihrer Website immer aktuell, sodass der Journalist sich auch dann informieren kann, wenn er sie nicht erreicht.
Beitrag veröffentlicht am: 08.03.2011
Aus: PR Praxis – Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 2 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/6730
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Erweitern Sie Ihre betriebswirtschaftlichen KenntnisseBWL Wissen leicht gemacht
BWL-Zusammenhänge verstehen und Chefs besser unterstützen

Um Ihren Vorgesetzten bei Management-Entscheidungen optimal unterstützen zu können, benötigen Sie fundiertes BWL-Know-how.

Hintergrundwissen zu diesen Themen ist daher unerlässlich:
  • Unternehmensplanung und Kennzahlen
  • Jahresabschluss und Bilanz
  • Controlling und Steuerung
  • Kostenrechnung, Budgets und Forecasts

Wie Sie wirtschaftliche Zusammenhänge besser verstehen, erfahren Sie im Seminar BWL Wissen leicht gemacht


Melden Sie sich jetzt online an!



Diese aktuellen News & Tipps für Werbung, Marketing und Trends könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Werbung, Marketing und Trends

 

E-Mail-Newsletter: Marketing konkret

Ihr kostenloser E-Mail-Newsletter von business-best-practice.de

Ihre E-Mail-Adresse:



Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge zu den Themen "Werbung, Marketing & Trends":



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory