Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2017
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Angelika Rodatus
Angelika Rodatus

Zauberworte bewusst einsetzen

Anzeige




 

Anzeige
Seminare für Sekretärinnen

 
 
Beitrag twittern
Das Passiv macht depressiv – nur mit dem Aktiv aktivieren Sie Ihr Publikum

Manche Redner möchten es besonders gut machen, nichts Falsches sagen, wollen niemanden verärgern, alles korrekt ausdrücken – und letztlich wirkt die Rede dadurch nur distanziert, schwerfällig.

Der neue Reden-Berater-Tipp: Bringen Sie Bewegung in die Texte, indem Sie Aktivsätze formulieren.

Eine der Besonderheiten der deutschen Sprache können Sie nach wie vor in einigen öffentlichen Parks vorfinden: Es ist verboten, den Rasen zu betreten. Viele Menschen haben schon darüber nachgedacht, wie es überhaupt möglich war, das Schild aufzustellen.

Interessanterweise ist das Verbot auch nicht einfach in jede Sprache übersetzbar, denn es gibt Sprachen, in denen sich handelnde Personen nicht bis zur Unkenntlichkeit zurückziehen können. Und in diesem Fall ist weder erkennbar, wer das Verbot aufgestellt hat noch für wen es konkret gilt.

Formulieren Sie kurz und klar

Um solche Fallstricke zu umgehen, sollten Sie prinzipiell klar und direkt formulieren. Verben, Tunwörter: stets aktiv, nicht passiv in der Leideform. Sagen Sie also bitte nicht: Die Tür wird geöffnet, was unverzüglich die Frage aufwirft: Von wem? Sondern: Er öffnet die Tür. Das ist kurz und klar.

Beliebt ist auch die Konstruktion: Die Deutsche Bank wird bestreikt. Unbewusst stellen sich auch hier einige Fragen, die dem eigentlichen Kern der Sache nicht gerecht werden – bis zu der Frage, ob die Bank selbst einen Teil dazu beigetragen habe. Und letztlich bleibt auch hier das entscheidende Problem: Die handelnden Personen sind nicht greifbar. Der Satz wirkt so, als streike irgendeine Sache vor sich hin.

Formulieren Sie direkt und eindringlich

Aktivsätze sind direkt und eindringlich. Sie verdeutlichen die Botschaft, die Sie vermitteln wollen, und provozieren keine unbewussten Zusatzfragen. Vermeiden Sie also einen Satz wie diesen: Er hat die Hoffnung, einen Wunsch erfüllt zu bekommen. Besser: Er hofft, dass sein Wunsch erfüllt wird.
Beitrag veröffentlicht am: 18.02.2009
Aus: Der neue Reden-Berater — Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 0 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/4193
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Geprüfte Betriebswirtschafts-AssistentinGeprüfte Betriebswirtschafts-Assistentin
Geprüfte Betriebswirtschafts-Assistentin

Management | Marketing | Rechnungswesen | Controlling

Dieser Intensivlehrgang vermittelt Ihnen in nur 4 Tagen ein umfangreiches Potenzial an betriebswirtschaftlichem Wissen, mit dem Sie die Zusammenhänge besser verstehen werden. Erlangen Sie optimales Assistenzwissen durch betriebswirtschaftliches Know-how.

Eine Sekretärin, die über gute betriebswirtschaftliche Kenntnisse verfügt, ist für ihren Chef unersetzlich. Sie werden im Anschluss an diesen Lehrgang Ihre neuen Kenntnisse direkt in Ihre tägliche Sekretariatsarbeit integrieren können und legen ...

Hier mehr über das Seminar!



Diese aktuellen News & Tipps für Reden, Vorträge und Präsentationen könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Reden, Vorträge und Präsentationen

 

Das Small Talk-Thema des Tages

Sie kennen das doch bestimmt auch: Sobald Sie kurz mit bekannten oder unbekannten Personen zusammentreffen, ist ein kurzes, unverbindliches Gespräch angesagt: Der Small Talk.

Egal, ob vor einem Seminar, einer Tagung, im Aufzug oder in der Warteschlange: Sie wollen sich ja nicht anschweigen. Aber was dann? Das Wetter und die gute oder schlechte Anreise als Small-Talk-Thema fallen den meisten noch ein. Wenn Sie es aber nicht wie alle machen wollen, schlagen wir Ihnen mit diesem Newsletter auf unserer Partnerseite small-talk-themen.de täglich ein aktuelles Thema vor, das Sie für Ihren Small Talk nutzen können.

Ihre E-Mail-Adresse:





Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge zu den Themen „Reden, Vorträge & Präsentationen“:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory