Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2018
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Hildegard Gemünden
Hildegard Gemünden

Soziale Medien: Sie müssen nicht auf allen Hochzeiten tanzen

Anzeige




 

Anzeige
Seminarangebot: E-Mails und Briefe nach der DIN 5008

 
 
Beitrag twittern
Rechtsvorschriften für korrekte E-Mail-Newsletter

Der Gesetzgeber hat für die Werbung per E-Mail-Newsletter einige Regeln aufgestellt, die Sie dringend beachten sollten.

Dafür das „Werbemittel Newsletter“ Rechtsvorschriften aus den unterschiedlichsten Gesetzen wie das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG), das Teledienstgesetz (TDG) und das Bundesdaten-schutzgesetz (BDSG) sowie das Gesetz über den Datenschutz bei Telediensten (TDDSG) Anwendung finden, hat die Geschäftsidee-Redaktion mithilfe des E-Mail-Experten Torsten Schwarz diverse Regelungen für Sie zusammengestellt:

  1. Einwilligung

    E-Mail-Werbung ohne Einwilligung des Adressaten ist eine unzumutbare Belästigung. Das gilt für den privaten Bereich ebenso wie für Geschäftskunden. Ausnahme: bestehende Geschäftsbeziehungen!

  2. Online-Anmeldung

    Das Gesetz sieht die Möglichkeit einer elektronischen Einwilligung vor. Wichtig bei der Einwilligung:

    • Eindeutige und bewusste Handlung
    • Die Einwilligung muss protokolliert werden
    • Der Inhalt der Einwilligung muss jederzeit abgerufen werden können

  3. Abbestellmöglichkeit

    Schon bei der Adresserhebung darauf verweisen, dass Ihr Newsletter jederzeit bequem wieder abbestellt werden kann. Am Ende jeder Mail auch immer eine Abbestellmöglichkeit anbieten.

  4. Keine Pflichtfelder

    Sammeln Sie nur Daten, die Sie wirklich benötigen. Außer der E-Mail-Adresse darf es keine Pflichtfelder geben, damit eine anonyme Nutzung möglich ist.

  5. Datenschutzhinweis

    Speichern Sie Daten, müssen Sie darauf hinweisen, für welchen Zweck diese Erhebung, Verarbeitung und Nutzung vorgesehen ist. Unterrichten Sie den Adressaten darüber, wie Sie mit seinen Daten umgehen.

  6. Anbieterkennzeichnung

    Ein Newsletter braucht wie eine Website ein Impressum mit Namen, Anschrift, Vertretungsberechtigten, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Handelsregister- und Steuernummer.

  7. Nutzungsprofile

    Wenn Sie wissen, welche Angebote von welchem Nutzer angeklickt werden, erstellen Sie Nutzungsprofile. Ihr E-Mail-System muss gewährleisten, dass die Nutzungsprofile anonymisiert sind und nicht mit der E-Mail-Adresse zusammengeführt werden können.

  8. Koppelungsverbot

    Sie dürfen die Erbringung von Telediensten nicht von der Einwilligung des Nutzers in die Verarbeitung seiner Daten für andere Zwecke abhängig machen.
Beitrag veröffentlicht am: 15.12.2009
Aus: Die Geschäftsidee – Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 0 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/5342
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Die besten Reden von A bis Z
1 - 2 - 3 : Die Rede ist fertig!

Halten Sie ab sofort applausstarke Reden OHNE lange Vorbereitungszeit - in 3 einfachen Schritten und nur 20 Minuten: Mit den 397 Profi-Musterreden aus den „Besten Reden von A bis Z“ gelingt das auch Ihnen zu jedem Anlass!

Sonder-GRATIS-Aktion für die Schnellsten: Sichern Sie sich den Reden-Ratgeber



Diese aktuellen News & Tipps für Selbstständige und Unternehmer könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Selbstständige und Unternehmer

 

E-Mail-Newsletter: Reden und präsentieren aktuell

„Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“ – das gilt keinesfalls im Berufsleben. Wer sich gekonnt in Szene setzen und sein Anliegen erfolgreich „rüberbringen“ kann, ist eindeutig im Vorteil. Und auch im Privatleben gibt es zahlreiche Situationen, wo Ihre rhetorischen Fähigkeiten gefragt sind: beispielsweise im Vereinsleben, aber auch bei wichtigen familiären Ereignissen.

„Reden und präsentieren aktuell“ hält jeden Mittwoch geldwerte Rhetorik-Tipps, pfiffige PowerPoint-Ideen, aktuelle Etikette-Empfehlungen sowie zeitgemäße Zitate für Sie bereit – damit Ihre nächste Rede, Ihre nächste Präsentation ein Bombenerfolg wird.

Ihre E-Mail-Adresse:





Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für „Selbstständige & Unternehmer“:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory