Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2017
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Angelika Rodatus
Angelika Rodatus

Zauberworte bewusst einsetzen

Anzeige




 

Anzeige
Seminarangebot: Geprüfte Korrespondenz-Expertin

 
 
Beitrag twittern
Sonntagsarbeit: Arbeitnehmer darf sich aus religiösen Gründen weigern

Sterne
Bewertung
Dies ist ein
3 -Sterne-Beitrag von
business-best-practice.de
Arbeitnehmer müssen bei der Weigerung, sonntags zu arbeiten, nicht in jedem Fall mit einer Kündigung rechnen. Trägt ein Beschäftigter vor, dass er die Arbeit aus religiösen Gründen ablehne, und ist es dem Arbeitgeber möglich, den Arbeitnehmer durch Änderung der Schichteinteilung oder Versetzung in eine andere Abteilung von der Sonntagsarbeit zu befreien, darf er keine verhaltensbedingte Kündigung aussprechen (Landesarbeitsgericht Hamm, 8.11.2007, Az. 15 Sa 271/07).

Folgender Fall wurde im Urteilsdienst für den Betriebsrat vorgestellt:

In dem Betrieb des Arbeitgebers wurde ursprünglich in 3 Schichten von montags bis samstags gearbeitet. Mit behördlicher Bewilligung führte der Arbeitgeber dann in der Zeit von April bis Dezember 2006 in einigen Abteilungen Sonn- und Feiertagsarbeit ein.

Die Sonn- bzw. Feiertagsarbeit wurde von den betroffenen Beschäftigten allerdings nur verlangt, wenn sie zur Vermeidung eines Lieferverzugs notwendig war.

Ein Arbeitnehmer weigerte sich, sonntags zu arbeiten. Das begründete er damit, dass ihm als gläubigem Baptisten die Sonntagsarbeit streng verboten sei. Zudem müsse er an den sonntäglichen Gottesdiensten teilnehmen.

Der Arbeitgeber teilte ihn allerdings dennoch ein. Der Beschäftigte erschien jedoch nach entsprechender Ankündigung wiederholt nicht zum Sonntagsdienst. Der Arbeitgeber kündigte ihm daraufhin verhaltensbedingt.

Arbeitsverweigerung grundsätzlich nicht erlaubt

Mit seiner Kündigungsschutzklage hatte der Arbeitnehmer Erfolg. Zwar sei ein Arbeitgeber grundsätzlich berechtigt, wegen einer Arbeitsverweigerung zu kündigen, entschieden die Richter. In diesem Fall sei die Anordnung von Sonntagsarbeit auch zulässig gewesen.

Führe die Arbeitsverweigerung aber wie hier zu einem Konflikt zwischen dem Grundrecht des Beschäftigten auf Glaubensfreiheit und ungestörte Religionsausübung aus Art. 4 Abs. 1 Grundgesetz einerseits und dem Weisungsrecht des Arbeitgebers andererseits, müsse abgewogen werden, ob die Interessen des Arbeitgebers an der Sonntagsarbeit oder die des Arbeitnehmers an weiterhin arbeitsfreien Sonntagen überwiegen.
Beitrag veröffentlicht am: 15.05.2009
Aus: Urteilsdienst für den Betriebsrat — Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 3 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/4296
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Die besten Reden von A bis Z
1 - 2 - 3 : Die Rede ist fertig!

Halten Sie ab sofort applausstarke Reden OHNE lange Vorbereitungszeit - in 3 einfachen Schritten und nur 20 Minuten: Mit den 397 Profi-Musterreden aus den „Besten Reden von A bis Z“ gelingt das auch Ihnen zu jedem Anlass!

Sonder-GRATIS-Aktion für die Schnellsten: Sichern Sie sich den Reden-Ratgeber



Diese aktuellen News & Tipps für Personalverantwortliche, Unternehmer und Führungskräfte könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Personalverantwortliche, Unternehmer und Führungskräfte

 

E-Mail-Newsletter: Personal intern

Ihr kostenloser E-Mail-Newsletter von business-best-practice.de

Ihre E-Mail-Adresse:



Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für Personalleiter & Führungskräfte:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory