Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2018
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Bernd Röthlingshöfer
Bernd Röthlingshöfer

Privatheit gewinnt

Anzeige




 

Anzeige
Seminare für Sekretärinnen

 
 
Beitrag twittern
Tough führen und dennoch beliebt: 4 einfache Regeln für Führungskräfte

Sterne
Bewertung
Dies ist ein
4 -Sterne-Beitrag von
business-best-practice.de
Viele Führungskräfte in Vertrieb und Verkauf fragen sich in dem momentan nicht einfachen wirtschaftlichen Umfeld, wie sie den täglichen Spagat zwischen kooperativem Führungsstil, steigendem Leistungsdruck, Mitarbeiterorientierung und Nachgiebigkeit bewältigen sollen.

Aber: Führung kann auch unter schwierigen Bedingungen in der Sache hart und konsequent, aber gleichzeitig menschlich und verständnisvoll sein. Die Besser verkaufen-Redaktion gibt Ihnen 4 einfache Regeln an die Hand, mit denen Sie eine „gesunde“ Rücksichtslosigkeit gegenüber Ihren Mitarbeitern pflegen können.

  1. Akzeptieren Sie nur Fakten

    Als Chef müssen Sie über alle Vorgänge in Ihrer Abteilung informiert sein. Doch nicht selten versuchen Mitarbeiter, unangenehme Dinge zu vertuschen. Denn niemand überbringt dem Chef gerne schlechte Nachrichten. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Mitarbeiter Ihnen etwas verheimlichen, fragen Sie nach, bis alle Informationen vorliegen:

    • „Was genau hat der Kunde gesagt?“

    • „Um wie viel exakt hat sich seine Bestellmenge verringert?“

    • „Was genau sagte das Controlling dazu?“

    Geben Sie sich nicht mit allgemeinen Auskünften, sondern nur mit gesicherten Details zufrieden.

  2. Stellen Sie klare Verhaltensregeln auf

    Ihre Mitarbeiter interpretieren die Kernarbeitszeiten immer flexibler? Private Telefonate nehmen überhand? Die lapidare Entschuldigung lautet: „Wir arbeiten derzeit unter einem solchen Druck, da brauchen wir auch ein paar Freiheiten.“ In solchen Fällen nicht einzuschreiten wäre falsche Rücksichtnahme, denn auf Dauer leidet Ihre Führungsstärke (und Ihre Reputation im Unternehmen) darunter. Besser verkaufen empfiehlt daher:

    • Machen Sie im nächsten Team-Meeting deutlich, warum Sie dieses Verhalten nicht dulden.

    • Stellen Sie klare Verhaltensregeln auf (im Intranet oder am schwarzen Brett) und setzen Sie diese durch – notfalls mit Sanktionen.


  3. Führen Sie Ihre Mitarbeiter permanent aus der Komfortzone heraus

    Das heißt: Nehmen Sie ihnen die Routine und bringen Sie sie dazu, neue Herausforderungen anzunehmen. Als Führungskraft müssen Sie immer wieder Impulsdruck geben. Vor allem bei bequemen Mitarbeitern gilt es, konsequent am Ball zu bleiben. Bleiben Sie hartnäckig und signalisieren Sie stets: „Ich akzeptiere keinen Stillstand“ – mit einem freundlichen Lächeln, aber ohne falsche Rücksichtnahme.

  4. Fällen Sie Entscheidungen eigenständig

    Natürlich gibt es Themen, da sollten Sie den Konsens in der Abteilung suchen. Doch setzen Sie nicht unnötig auf die Unterstützung Ihres Teams bei jeder noch so kleinen Entscheidung. Holen Sie den fachlichen Rat der betroffenen Mitarbeiter ein und seien Sie offen für Sachargumente. Entscheiden Sie dann jedoch allein, wie Sie es für richtig halten. Sie sind der Vorgesetzte und tragen daher auch die Verantwortung!
Beitrag veröffentlicht am: 18.05.2010
Aus: Besser verkaufen – Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei einer Bewertung
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/5893
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Erweitern Sie Ihre betriebswirtschaftlichen KenntnisseBWL Wissen leicht gemacht
BWL-Zusammenhänge verstehen und Chefs besser unterstützen

Um Ihren Vorgesetzten bei Management-Entscheidungen optimal unterstützen zu können, benötigen Sie fundiertes BWL-Know-how.

Hintergrundwissen zu diesen Themen ist daher unerlässlich:
  • Unternehmensplanung und Kennzahlen
  • Jahresabschluss und Bilanz
  • Controlling und Steuerung
  • Kostenrechnung, Budgets und Forecasts

Wie Sie wirtschaftliche Zusammenhänge besser verstehen, erfahren Sie im Seminar BWL Wissen leicht gemacht


Melden Sie sich jetzt online an!



Diese aktuellen News & Tipps für Werbung, Marketing und Trends könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Werbung, Marketing und Trends

 

E-Mail-Newsletter: Marketing konkret

Ihr kostenloser E-Mail-Newsletter von business-best-practice.de

Ihre E-Mail-Adresse:



Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge zu den Themen "Werbung, Marketing & Trends":



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory