Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2018
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Gerhard Schneider
Gerhard Schneider

Stilles Örtchen

Anzeige




 

Anzeige
Seminarangebot: Geprüfte Korrespondenz-Expertin

 
 
Beitrag twittern
Verbessern Sie die Kundenbeziehungen, aber sorgen Sie gleichzeitig dafür, dass Geld in die Kasse kommt

Schön, wenn die Kasse klingelt und die Umsätze sprudeln – aber das Geld muss auch wirklich auf Ihrem Konto ankommen. Schon manches Unternehmen ist in Schwierigkeiten geraten, weil es zwar hohe Umsätze erwirtschaftete, aber die Zahlungsmoral der Kunden katastrophal schlecht war.

Die Lösung: Ein kreatives Rechnungs- und Mahnsystem.

Hier einige wichtige Tipps aus der Geschäftsidee:

  1. Sorgen Sie dafür, dass die Rechnung dem Kunden keinen Anlass gibt, zunächst einmal nicht zu bezahlen. Sie muss also sachlich und steuerrechtlich einwandfrei sein, ein eindeutiges Zahlungsziel enthalten und es schadet auch nicht der Hinweis, dass Sie Ihre Lieferung bzw. Leistung pünktlich erbracht haben.

  2. Mahnen Sie in regelmäßigem Abstand. Also beispielsweise konsequent alle 7 Tage. So bekommt der säumige Zahler unterschwellig mit, dass er „keine Ruhe“ vor Ihnen hat, bevor er nicht bezahlt hat.

  3. Texten Sie die Mahnungen originell, durchaus mit einer Prise Humor bei den ersten beiden Mahnstufen. Sprechen Sie den Kunden stets persönlich an. Aber lassen Sie beim Text keinen Zweifel, um was es geht – um die Ihnen zustehende vereinbarte Bezahlung erbrachter Leistungen.

  4. Weisen Sie bei der ersten Mahnung auf die Möglichkeit hin, „Zahlungshemmnisse“ wie Reklamationen oder Unstimmigkeiten jetzt zu melden. Kommt da von Kundenseite nichts, nehmen Sie somit dem Schuldner den Wind aus den Segeln, nicht zu zahlen oder später zu reklamieren.

  5. Weisen Sie jeweils vor den entsprechenden Mahnstufe auf dann anfallende Mahnkosten, Zinsen etc. hin. Berechnen Sie also ab der dritten Stufe Mahnkosten, dann weisen Sie im zweiten Mahnschreiben darauf hin.

  6. Spätestens ab der dritten Mahnstufe gilt es, zu zeigen, dass „die Sache ernst wird“. Da keine Reklamation etc. vorliegt, gibt es keinen Grund dafür, nicht zu bezahlen. Liegt Ihnen an der Kundenbeziehung weiterhin, bauen Sie ein kleine Brücke, indem Sie um Anruf bitten und eine gemeinsame, sinnvolle Lösung anbieten, falls ein Bezahlung im Moment nicht möglich ist.

  7. Bei besonders hohen Rechnungsbeträgen ist es sinnvoll, den Kunden anzurufen. Dabei geht es aber nicht darum, den Kunden zu verschrecken, sondern darum, die Kundenbeziehung insgesamt zu pflegen. Solche Anrufe erledigen Sie als Chef am besten selbst oder übertragen sie einem dafür geschulten Mitarbeiter.
Beitrag veröffentlicht am: 26.06.2009
Aus: Die Geschäftsidee – Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 0 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/4632
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Geprüfte Betriebswirtschafts-AssistentinGeprüfte Betriebswirtschafts-Assistentin
Geprüfte Betriebswirtschafts-Assistentin

Management | Marketing | Rechnungswesen | Controlling

Dieser Intensivlehrgang vermittelt Ihnen in nur 4 Tagen ein umfangreiches Potenzial an betriebswirtschaftlichem Wissen, mit dem Sie die Zusammenhänge besser verstehen werden. Erlangen Sie optimales Assistenzwissen durch betriebswirtschaftliches Know-how.

Eine Sekretärin, die über gute betriebswirtschaftliche Kenntnisse verfügt, ist für ihren Chef unersetzlich. Sie werden im Anschluss an diesen Lehrgang Ihre neuen Kenntnisse direkt in Ihre tägliche Sekretariatsarbeit integrieren können und legen ...

Hier mehr über das Seminar!



Diese aktuellen News & Tipps für Selbstständige und Unternehmer könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Selbstständige und Unternehmer

 

Das Small Talk-Thema des Tages

Sie kennen das doch bestimmt auch: Sobald Sie kurz mit bekannten oder unbekannten Personen zusammentreffen, ist ein kurzes, unverbindliches Gespräch angesagt: Der Small Talk.

Egal, ob vor einem Seminar, einer Tagung, im Aufzug oder in der Warteschlange: Sie wollen sich ja nicht anschweigen. Aber was dann? Das Wetter und die gute oder schlechte Anreise als Small-Talk-Thema fallen den meisten noch ein. Wenn Sie es aber nicht wie alle machen wollen, schlagen wir Ihnen mit diesem Newsletter auf unserer Partnerseite small-talk-themen.de täglich ein aktuelles Thema vor, das Sie für Ihren Small Talk nutzen können.

Ihre E-Mail-Adresse:





Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für „Selbstständige & Unternehmer“:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2018, web suxxess factory