Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2018
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Michael T. Sobik
Michael T. Sobik

Zeigen Sie als Arbeitgeber ruhig mal Flagge

Anzeige




 

Anzeige
Seminarangebot: Geprüfte Korrespondenz-Expertin

 
 
Beitrag twittern
Vorsicht bei Ausgliederung von Reinigungsleistungen

Haben Sie auch schon einmal darüber nachgedacht, bestimmte Aufgaben an Externe zu vergeben? Dann schweben Sie stets in der Gefahr, einen Betriebsübergang durchzuführen. Damit musste sich im Mai 2008 das Bundesarbeitsgericht (BAG) beschäftigen.

Folgender Fall wurde im Praxishandbuchs Teilzeitkräfte und Aushilfen beschrieben: Ein kommunales Krankenhaus hatte als Arbeitgeber die Reinigungsdienste in seinem Unternehmen in eine Service GmbH ausgegliedert.

Die Arbeitnehmerinnen, die gegen das Vorgehen des Arbeitgebers klagten, waren dort als Reinigungshilfen tätig. Die Service GmbH überließ anschließend die Reinigungskräfte dem Krankenhaus. Alleiniger Gesellschafter war das Kommunalunternehmen. Die Arbeitnehmerinnen schlossen mit dem kommunalen Krankenhaus Aufhebungsverträge und gleichzeitig Arbeitsverträge mit der Service GmbH zu geänderten Bedingungen.

Letztlich arbeiteten sie aufgrund eines Personalgestellungsvertrags am bisherigen Arbeitsplatz weiter und verrichteten auch die gleichen Tätigkeiten wie früher. Deshalb machten sie geltend, dass ein Betriebsteilübergang vorgelegen habe. Ihre Aufhebungsverträge seien daher unwirksam. Sie wollten zu den alten Bedingungen weiterbeschäftigt werden.

Das BAG gab ihnen Recht. Es hielt die Aufhebungsverträge wegen der Umgehung des Kündigungsschutzverbots bei Betriebsübergängen für unwirksam. Sie mussten deshalb – wie bei Betriebsübergängen üblich – von der neuen Service GmbH zu unveränderten Arbeitsbedingungen weiterbeschäftigt werden (BAG, Urteil vom 21.5.2008; Az.: 8 AZR 481/07).

Fazit des Praxishandbuchs Teilzeitkräfte und Aushilfen: Bei Betriebsübergängen tritt der Betriebsübernehmer grundsätzlich in die Arbeitsverhältnisse des früheren Arbeitgebers ein. Das heißt, er übernimmt sie zu den bisherigen Bedingungen und darf nicht aus Anlass des Betriebsübergangs kündigen – oder dieses Kündigungsverbot durch Änderungsverträge umgehen. Sollten Sie also Aufgaben und damit Arbeitsplätze verlagern, denken Sie stets an die Folgen eines Betriebsübergangs.
Beitrag veröffentlicht am: 09.12.2008
Aus: Praxishandbuch Teilzeitkräfte und Aushilfen – Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 0 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/3874
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Wie die Zusammenarbeit gelingt, erfahren Sie in diesem Top-SeminarZwei Sekretärinnen – Ein Chef
So optimieren Sie die Zusammenarbeit im Doppelsekretariat

Zu zweit ein Sekretariat auf Führungsebene zu meistern, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Sie erfordert eine gesunde Portion Teamgeist, konkrete Absprachen sowie einen regelmäßigen Informationsaustausch.

Denn Ihr Chef ist häufig unterwegs und verlässt sich darauf, dass Sie das Office gemeinsam mit Ihrer Kollegin kompetent koordinieren. Dabei müssen Sie täglich eigenverantwortlich und effizient handeln, eine Vielzahl von Dokumenten und Informationen erfolgreich steuern.



Erwerben Sie in diesem Seminar das nötige Know-how, um sich im turbulenten Arbeitsalltag eines Doppelsekretariates optimal zu organisieren.



Diese aktuellen News & Tipps für Personalverantwortliche, Unternehmer und Führungskräfte könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Personalverantwortliche, Unternehmer und Führungskräfte

 

Das Small Talk-Thema des Tages

Sie kennen das doch bestimmt auch: Sobald Sie kurz mit bekannten oder unbekannten Personen zusammentreffen, ist ein kurzes, unverbindliches Gespräch angesagt: Der Small Talk.

Egal, ob vor einem Seminar, einer Tagung, im Aufzug oder in der Warteschlange: Sie wollen sich ja nicht anschweigen. Aber was dann? Das Wetter und die gute oder schlechte Anreise als Small-Talk-Thema fallen den meisten noch ein. Wenn Sie es aber nicht wie alle machen wollen, schlagen wir Ihnen mit diesem Newsletter auf unserer Partnerseite small-talk-themen.de täglich ein aktuelles Thema vor, das Sie für Ihren Small Talk nutzen können.

Ihre E-Mail-Adresse:





Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für Personalleiter & Führungskräfte:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory