Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2018
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Michael T. Sobik
Michael T. Sobik

Zeigen Sie als Arbeitgeber ruhig mal Flagge

Anzeige




 

Anzeige
Seminare für Sekretärinnen

 
 
Beitrag twittern
Warum Sie in Zukunft alle Dinge anklicken können

Alle Dinge sind miteinander vernetzt, jedes Objekt kann sofort lokalisiert werden, egal, wo es gerade ist. Dieser Zustand wird als Hyperlocality bezeichnet. Virtuelle und reale Welt verschmelzen. Alles ist anklickbar, die Schweizer Fachzeitschrift „GDIImpuls“ bezeichnet das Thema bereits als eine „Neuschöpfung der Wirklichkeit“.

Der Trendletter zeigt Ihnen in diesem Beitrag die praktischen Folgen für den Alltag:

  • Ein Großteil der Dinge, die uns umgeben, wird eine virtuelle Parallelexistenz führen.

    Sie sind über Funkchips (RFID) und GPS über das Netz ansteuerbar und können kommunizieren.

    Anwendungen:

    • Kein Reisender muss fürchten, dass sein Koffer verloren geht. Per GPS ist er jederzeit lokalisierbar.

    • Wer wissen will, wann die nächste Tram fährt, nimmt die Bahn mit der Kamera des Handys ins Visier, klickt auf das Bild – und bekommt den Fahrplan.

    • Es werden sich Menschen verlinken, die morgens immer mit demselben Zug zur Arbeit fahren oder im selben Geschäft ihre Turnschuhe kaufen.

  • Geoweb macht all das möglich.

    Bald wird man Menschen per Digitalgerät anpeilen können, um alles über sie und ihr Leben herauszufinden oder sie vorinformiert anzusprechen. Die mit dem Mobiltelefon geschossenen Fotos müssten nur mit den Profilen auf Xing, MySpace oder Facebook abgeglichen werden. Ein Google für Gesichter ist nicht unwahrscheinlich.

  • Nanorechner in Brillen oder Kontaktlinsen lassen die Grenzen zwischen realen und virtuellen Bildern schwinden:

    Ist das Navigationssystem eingeschaltet, schickt es uns einen blinkenden Pfeil auf die Netzhaut. Singles auf der Suche nach einem Partner können virtuelle Banner an Menschen in ihrer Umgebung senden – natürlich nur an solche, die den eigenen Präferenzen zu Einkommen, Bildung und Herkunft entsprechen. Der Computer filtert die Profile entsprechend.
Beitrag veröffentlicht am: 20.04.2009
Aus: Trendletter — Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 0 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/4263
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Die besten Reden von A bis ZDie besten Reden von A bis Z
Nur 30 Sekunden - und das Lampenfieber kommt nie wieder

Professionelle Redner wissen: die ersten 30 Sekunden Ihrer Rede entscheiden, ob Sie Ihr Publikum für sich gewinnen und am Ende mit Beifallsstürmen belohnt werden.

Diese kritische Hürde knacken die Profi-Redenschreiber mit einem Feuerwerk: Mit Einstiegssätzen, die das Publikum in den Bann ziehen. Diesen ersten Sätzen widmen sie viel, viel Zeit. Geübte Redner überlassen dabei nichts dem Zufall.

Übernehmen Sie jetzt ganz einfach deren Tricks.

Und das nächste Mal gehen auch Sie mit einem Siegerlächeln auf den Lippen zum Rednerpult - ohne Lampenfieber! Sie werden Selbstvertrauen haben in sich und Ihre Rede! Sie werden Ihre Zuhörer fesseln und danach den wohlverdienten Applaus genießen!

Auch wenn Sie bisher an sich gezweifelt haben, mit den

Klicken Sie hier für Ihren kostenlosen „14-Tage-Gratis-Test“


Diese aktuellen News & Tipps für Selbstständige und Unternehmer könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Selbstständige und Unternehmer

 

Das Small Talk-Thema des Tages

Sie kennen das doch bestimmt auch: Sobald Sie kurz mit bekannten oder unbekannten Personen zusammentreffen, ist ein kurzes, unverbindliches Gespräch angesagt: Der Small Talk.

Egal, ob vor einem Seminar, einer Tagung, im Aufzug oder in der Warteschlange: Sie wollen sich ja nicht anschweigen. Aber was dann? Das Wetter und die gute oder schlechte Anreise als Small-Talk-Thema fallen den meisten noch ein. Wenn Sie es aber nicht wie alle machen wollen, schlagen wir Ihnen mit diesem Newsletter auf unserer Partnerseite small-talk-themen.de täglich ein aktuelles Thema vor, das Sie für Ihren Small Talk nutzen können.

Ihre E-Mail-Adresse:





Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für „Selbstständige & Unternehmer“:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2018, web suxxess factory