Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2018
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Dr. Eike Wenzel
Dr. Eike Wenzel

Schlecker, „Discount-Wohlstand” und die neue Grammatik der Weltwirtschaft

Anzeige




 

Anzeige
Seminarangebot: E-Mails und Briefe nach der DIN 5008

 
 
Beitrag twittern
Was die Hirnforschung zum Preisthema sagt

Die Aussicht, Geld zu erhalten oder durch ein Schnäppchen Geld einzusparen, stimuliert unser cerebrales Belohnungssystem. Rabattaktionen rufen demnach die Aussicht auf ein positives Ereignis hervor.

Und mehr noch: Bei Erwartung einer Vergünstigung werden hirninterne Kontrollmechanismen zurückgeschaltet. Der Verlust von Geld hingegen aktiviert ein Hirnareal, das auch für die Schmerzverarbeitung zuständig ist: die Insula.

Allein auf einen Preis zu schauen tut also weh. Ein Rabattsymbol oder ein an das Produkt gekoppelte gute Gefühl neutralisiert diesen Effekt. Die Verrechnung führt dann zum Kauf – oder auch nicht.

Wie neurowissenschaftliche Untersuchungen festgestellt haben, zeigen insbesondere die Hirnaktivitäten Kaufsüchtiger ein verstärktes Verlangen nach einem begehrenswerten Produkt verbunden mit einem gleichzeitig geringeren Verlustempfinden für Geld. Das Habenwollen besiegt die Vernunft.

Und so fasst dies Bernd Weber vom Neuroeconomics Lab an der Universität Bonn zusammen, hier ein Auszug aus dem kostenlosen Ebook-Preisgespräche inszenieren:
  • Es existiert ein ‚Kaufnetzwerk‘ im Gehirn.

  • Hierbei werden Abwägungen zwischen dem Verlangen nach einem Produkt sowie dem Verlustempfinden für das Geld getroffen.

  • Dieses System ist nicht statisch, sondern wird durch verschiedene Faktoren moduliert (z.B. Rabatte, zeitlich versetzte Bezahlung usw.).

Hirnforscher können inzwischen allein aufgrund der Aktivierung entsprechender Hirnareale feststellen, ob die Probanden ein Produkt kaufen würden oder nicht. So stellt sich jedem Unternehmen die Frage: Wodurch verschaffen wir unseren Kunden Belohnungen in Form von guten Gefühlen?

Dabei gilt: Je stärker die subjektiv empfundene Belohnung im Zuge eines Kaufs ist, desto mehr Geld-Schmerz sind wir bereit, dafür zu zahlen.
Beitrag veröffentlicht am: 11.12.2009
Mehr zum Thema "Preisgespräch inszenieren" finden Sie im kostenlosen E-Book: Erfolgreich verkaufen – Wie Sie ein gelungenes Preisgespräch inszenieren (Anne M. Schüller)
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 0 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/5391
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Präsentationen und Vorlagen mit StrukturPräsentationen und Vorlagen mit Struktur
So strukturieren Sie Vorlagen und Präsentationen für Ihren Chef!

Wie schaffen Sie es, auch Präsentationen für Ihren Chef perfekt strukturiert aufzubereiten?

Im zweitägigen Intensiv-Seminar Präsentationen und Vorlagen mit Struktur üben Sie sich in der Kunst, immer einen „roten Faden“ zu verfolgen - sei es in internen Mitteilungen oder Vorstandsvorlagen.

Sie lernen, wie Sie Aussagen logisch gliedern, Inhalte gut gestalten und mit Ihrer effizienten Arbeit nicht nur Ihren Chef überzeugen.

Überzeugen Sie durch klare Botschaften und strukturierte Inhalte!



Diese aktuellen News & Tipps für Werbung, Marketing und Trends könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Werbung, Marketing und Trends

 

E-Mail-Newsletter: Marketing konkret

Ihr kostenloser E-Mail-Newsletter von business-best-practice.de

Ihre E-Mail-Adresse:



Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge zu den Themen "Werbung, Marketing & Trends":



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory