Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2018
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Gerhard Schneider
Gerhard Schneider

Stilles Örtchen

Anzeige




 

Anzeige
Seminare für Sekretärinnen

 
 
Beitrag twittern
Was es bedeutet, den Damensockel zu verlassen

Sterne
Bewertung
Dies ist ein
4 -Sterne-Beitrag von
business-best-practice.de
Früher, so der große Knigge, war die Dame in der Tat ein hilfloses Wesen: eingeengt in ein Korsett, indem sie kaum atmen konnte, eingepackt in pompöse Kleider aus mehreren Stoffschichten und Tüll, in denen sie sich weder allein setzen noch allein erheben konnte. Eine Dame zu sein bedeutete zu verzichten. Da war es nur Recht, dass sie für diese Entbehrungen zumindest mit einem Ehrenplatz in der Gesellschaft entschädigt wurde. Doch in jeder Gesellschaft sind es die Mächtigen, die den Machtlosen ihre Plätze zuweisen.

Mittlerweile ist unsere Gesellschaft so weit: Die Frau kann von diesem „Sockel der Verehrung“ herunterspringen, ohne sich alle Knochen zu brechen. Sie unterliegt auch nicht mehr dem Irrglauben, dafür ihre Weiblichkeit verleumden zu müssen. Ihr Ziel ist vielmehr, im Leben mit allem, was dazugehört, mitzuspielen, statt nur eine Trophäe für den Gewinner zu sein.

Mitspielen bedeutet heutzutage für die Redaktion des großen Knigge zum Beispiel:

  • ihn beim ersten Rendezvous das Essen bezahlen zu lassen, dafür jedoch die nächste Rechnung zu übernehmen.

  • sich vom Geschäftspartner in den Mantel helfen zu lassen, ihm als Fahrerin jedoch die Autotür aufzuhalten.

  • im Bus für den Vater mit 2 kleinen Kindern aufzustehen.

  • als Gastgeberin das Essen für den Gast zu reklamieren.

  • beim Kundenbesuch den Gästen die Garderobe abzunehmen.

  • die Wochenendeinkäufe und die Wasserkiste mit vereinten Kräften in den vierten Stock zu tragen (und den Ehemann/Partner nicht nur als Packesel zu betrachten).

  • sich auch als Frau für die Begrüßung eines jeden Menschen zu erheben und aufzustehen – sofern keine körperlichen Gebrechen dagegensprechen.

  • Komplimente dankend entgegenzunehmen – und welche zu verteilen.

Zeitgemäß ist: Die Situation entscheidet über Aktivität und Passivität!
Beitrag veröffentlicht am: 15.03.2011
Aus: Der große Knigge – Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 28 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/6855
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Die besten Reden von A bis ZDie besten Reden von A bis Z
Nur 30 Sekunden - und das Lampenfieber kommt nie wieder

Professionelle Redner wissen: die ersten 30 Sekunden Ihrer Rede entscheiden, ob Sie Ihr Publikum für sich gewinnen und am Ende mit Beifallsstürmen belohnt werden.

Diese kritische Hürde knacken die Profi-Redenschreiber mit einem Feuerwerk: Mit Einstiegssätzen, die das Publikum in den Bann ziehen. Diesen ersten Sätzen widmen sie viel, viel Zeit. Geübte Redner überlassen dabei nichts dem Zufall.

Übernehmen Sie jetzt ganz einfach deren Tricks.

Und das nächste Mal gehen auch Sie mit einem Siegerlächeln auf den Lippen zum Rednerpult - ohne Lampenfieber! Sie werden Selbstvertrauen haben in sich und Ihre Rede! Sie werden Ihre Zuhörer fesseln und danach den wohlverdienten Applaus genießen!

Auch wenn Sie bisher an sich gezweifelt haben, mit den

Klicken Sie hier für Ihren kostenlosen „14-Tage-Gratis-Test“


Diese aktuellen News & Tipps für Sekretärinnen und Assistentinnen könnten Sie interessieren:

    Leider wurde kein Beitrag gefunden.
Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Sekretärinnen und Assistentinnen

 

Das Small Talk-Thema des Tages

Sie kennen das doch bestimmt auch: Sobald Sie kurz mit bekannten oder unbekannten Personen zusammentreffen, ist ein kurzes, unverbindliches Gespräch angesagt: Der Small Talk.

Egal, ob vor einem Seminar, einer Tagung, im Aufzug oder in der Warteschlange: Sie wollen sich ja nicht anschweigen. Aber was dann? Das Wetter und die gute oder schlechte Anreise als Small-Talk-Thema fallen den meisten noch ein. Wenn Sie es aber nicht wie alle machen wollen, schlagen wir Ihnen mit diesem Newsletter auf unserer Partnerseite small-talk-themen.de täglich ein aktuelles Thema vor, das Sie für Ihren Small Talk nutzen können.

Ihre E-Mail-Adresse:





Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für „Sekretärinnen & Assistentinnen“:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2018, web suxxess factory