Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2018
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Rainer Wälde
Rainer Wälde

Was ziehen Sie an, wenn klare Vorgaben fehlen?

Anzeige




 

Anzeige
Seminare für Sekretärinnen

 
 
Beitrag twittern
Wer Sicherheitsbestimmungen verletzt, riskiert eine Kündigung

Der Arbeitsschutz ist gesetzlich festgeschrieben. Für beinahe alle Arbeitsplätze gelten deshalb heute bestimmte Sicherheitsvorschriften, die die Beschäftigten vor Gesundheitsrisiken schützen sollen.

Die Arbeitnehmer müssen die Sicherheitsbestimmungen, die sie vor Unfällen und Verletzungen schützen sollen, unbedingt beachten. Denn hält ein Arbeitnehmer grundlegende Vorschriften nicht ein, riskiert er eine fristlose Kündigung (Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein, 14.8.2007, Az. 5 Sa 150/07).

In dem folgenden Fall, der im Urteilsdienst für den Betriebsrat beschrieben wurde, hatte ein seit rund 20 Jahren bei seinem Arbeitgeber beschäftigter schwerbehinderter Arbeitnehmer, der als Maschinenführer angestellt war, mit einem Kollegen eine industrielle Presse gereinigt und die Maschine von Hand wieder angefahren. Dabei geriet der Kollege mit seiner Hand in einen Maschinenteil und verlor die Kuppe des kleinen Fingers.

Der schwerbehinderte Arbeitnehmer als Verursacher erhielt eine fristlose Kündigung; zudem kündigte der Arbeitgeber ordentlich für den Fall, dass die fristlose Kündigung nicht wirksam wäre. Der Arbeitnehmer ging dagegen mit einem Kündigungsschutzverfahren vor.

Mit diesem hatte er auch Erfolg. Denn die Richter hielten weder die außerordentliche noch die ordentliche Kündigung für wirksam.

Sicherheitsvorschriften müssen eingehalten werden

Allerdings stellte das Gericht auch klar, dass die Missachtung der Sicherheitsvorschriften grundsätzlich eine Pflichtverletzung darstelle, die zu der fristlosen Kündigung eines Arbeitsverhältnisses berechtige.

Dazu sei in der Regel auch keine Abmahnung notwendig. Vor allem dann nicht, wenn ein Beschäftigter aufgrund der Schwere seines Fehlverhaltens damit rechnen muss, dass der Arbeitgeber eine solche Vorgehensweise nicht akzeptieren wird.

Kündigung scheitert an fehlender Abmahnung

Hier hielten die Richter allerdings ausnahmsweise die vorherige Abmahnung für notwendig. Denn aus den Sicherheitsvorschriften des Betriebs ging nicht eindeutig hervor, dass der Betrieb der Maschine während der Reinigung verboten ist. Das wäre allerdings notwendig gewesen.

Urteilsdienst für den Betriebsrat-Tipp: Nehmen Sie das Urteil zum Anlass, Ihre Kollegen noch einmal auf die für Ihren Betrieb geltenden Sicherheitsbestimmungen hinzuweisen. Sagen Sie ihnen zudem klipp und klar, dass sie diese unbedingt einhalten müssen, um nicht ihren Arbeitsplatz zu gefährden.
Beitrag veröffentlicht am: 09.01.2009
Aus: Urteilsdienst für den Betriebsrat — Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 0 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/4025
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Durchsetzungsstark im OfficeDurchsetzungsstark im Office
So vertreten Sie selbstbewusst und souverän die Belange Ihres Chefs

Als Sekretärin/Assistentin sind Sie oftmals gefordert, sich „als Königin ohne Reich” zu behaupten und dabei die Interessen Ihres Chefs und Ihres Teams sicher zu vertreten.

Dabei erleben Sie im Sekretariat täglich aufs Neue Situationen, in denen Ihre Durchsetzungskraft gefragt ist – sei es bei Kolleginnen und Kollegen, Kunden oder Geschäftspartnern. Sowohl im persönlichen Gespräch als auch am Telefon kommt es für Sie darauf an, sich souverän und freundlich durchzusetzen.

Lernen Sie Durchsetzungsstrategien kennen, die Sie täglich wirkungsvoll kommunizieren lassen, mit denen Sie das erreichen, was Sie wollen. Stärken Sie so Ihr persönliches Verhalten und Selbstbewusstsein.


Melden Sie sich jetzt an!



Diese aktuellen News & Tipps für Personalverantwortliche, Unternehmer und Führungskräfte könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Personalverantwortliche, Unternehmer und Führungskräfte

 

E-Mail-Newsletter: Personal intern

Ihr kostenloser E-Mail-Newsletter von business-best-practice.de

Ihre E-Mail-Adresse:



Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für Personalleiter & Führungskräfte:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2018, web suxxess factory