Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2018
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Hildegard Gemünden
Hildegard Gemünden

Soziale Medien: Sie müssen nicht auf allen Hochzeiten tanzen

Anzeige




 

Anzeige
Seminarangebot: Geprüfte Korrespondenz-Expertin

 
 
Beitrag twittern
Weshalb Sie diese Frage niemals stellen sollten

Sterne
Bewertung
Dies ist ein
4 -Sterne-Beitrag von
business-best-practice.de
Vielleicht haben Sie letztes Jahr auch die Fotos von Steve Jobs gesehen, dem Chef des Apple-Konzerns. Ihm war anzusehen, dass er krank ist. Schon im Jahr davor hat er verkündet, sich für eine Weile zurückzuziehen.

Warum berichtet der große Knigge darüber? Stellen Sie sich folgende Situation einmal vor:

Jemand aus Ihrem beruflichen oder privaten Umfeld verändert sich äußerlich sichtbar. Sieht immer kränker aus. Die Gerüchteküche brodelt bereits. Schon mehrfach wurden Sie gefragt: „Weißt du, was mit xy los ist?“

Krankheit ist Privatsache

Fragen Sie deshalb niemals direkt nach: „Herr Müller, Sie sehen in letzter Zeit so schlecht aus. Was fehlt Ihnen denn?“ Es ist ganz allein Sache der oder des Erkrankten, zu entscheiden, ob sie/er Ihnen oder anderen von einer möglichen gesundheitlichen Einschränkung etwas erzählen möchte oder nicht.

Sie können aber durchaus eine Brücke zu einem Gespräch bauen. Denn gerade wenn die beispielsweise eine Kollegin oder ein Kollege allein lebt, ist ein Gesprächsangebot sehr höflich und vielleicht erhofft.

Ihr Weg dorthin: Treffen Sie zu zweit in der Teeküche, ist die Frage gestattet: „Ich werde nach dem Essen noch einen Kaffee trinken, hätten Sie Lust mitzukommen?“ Damit hat der betroffene Kollege die Chance auf ein Gespräch unter 4 Augen und kann, wenn er/sie möchte, reden oder auch nicht.

Beachten Sie aber: Es darf nie darum gehen Menschen zu manipulieren.

Es geht stattdessen um ehrliche Empathie – übrigens auch ein wichtiger Erfolgsfaktor für das ganze Team. Wenn solche Reaktionen in einer Abteilung normal sind, wird auch das kooperative Miteinander im Arbeitsleben selbstverständlich sein. Ehrliche Anerkennung und Wahrnehmung der Mitarbeiter erzeugt ein „Wir-Gefühl“ fürs Unternehmen.

Achtung: Etwas anderes gilt im Arbeitsleben dann, wenn Sie selber Vorgesetzter der- oder desjenigen sind! Denn als Arbeitgeber oder Vorgesetzter haben Sie eine Fürsorgepflicht. Nicht nur der betroffenen Person gegenüber, sondern allen Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gegenüber. Wenn diese durch häufige Fehlzeiten oder nachlassende Arbeitsleistung des kranken Mitarbeiters stärker belastet werden, müssen Sie das Gespräch suchen.

Der große Knigge-Insider-Tipp: Abgesehen von den rechtlichen Grundlagen sollten Sie als Führungskraft aus Interesse an den Mitarbeitern nachfragen. Natürlich unter 4 Augen und ohne Anspruch auf Auskunft, etwa so: „Es tut mir leid, dass es Ihnen nicht gut geht. Wenn Sie einen Vorschlag haben, was Ihnen guttun könnte, bitte lassen Sie uns darüber reden, wenn Sie das möchten.“
Beitrag veröffentlicht am: 16.02.2010
Aus: Der große Knigge – Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 11 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/5535
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Die besten Reden von A bis ZDie besten Reden von A bis Z
Faszinieren Sie Ihr Publikum mit anschaulichen Bildern – und sparen Sie 80 % Ihrer Vorbereitungszeit!

Schalten Sie das „Kopf-Kino“ bei Ihren Zuhörern ein? Vermitteln Sie eine bildliche Vorstellung von dem, was Sie sagen wollen? Wenn Ihnen das gelingt, begeistern Sie Ihr Publikum immer wieder. Der Applaus ist Ihnen sicher!

Doch – wo nehmen Sie die Bilder her? Mit welchen Zitaten, Chronikdaten und rhetorischen Figuren erzeugen Sie die Spannung, die Sie für Ihren Applaus unbedingt brauchen? Eigentlich haben Sie viel zu wenig Zeit für so eine Redevorbereitung...

Ganz einfach:

In den über Hunderten Musterreden des Praxishandbuchs „Die besten Reden von A bis Z“ sind die faszinierendsten Bilder, Vergleiche und Zitate bereits eingebaut. Für jeden denkbaren Anlass. Alles, was Sie tun müssen:
  • Die zum Anlass passende Musterrede auswählen
  • Die Rede mit den mitgelieferten Zitaten und Redebausteinen individuell "aufpeppen"
  • Fertig ist das Manuskript!
Sie sparen viele Stunden Vorbereitungszeit – Ihre Rede steht schon in 20 Minuten!

Probieren Sie es jetzt gleich kostenlos aus – und lassen Sie sich als Dankeschön gleich 3_wertvolle Reden-Ratgeber schenken. » Hier sofort herunterladen!

Lesen Sie hier mehr über die „BESTEN Reden von A bis Z“

Klicken Sie hier für Ihren kostenlosen „14-Tage-Gratis-Test“


Diese aktuellen News & Tipps für Sekretärinnen und Assistentinnen könnten Sie interessieren:

    Leider wurde kein Beitrag gefunden.
Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Sekretärinnen und Assistentinnen

 

Das Small Talk-Thema des Tages

Sie kennen das doch bestimmt auch: Sobald Sie kurz mit bekannten oder unbekannten Personen zusammentreffen, ist ein kurzes, unverbindliches Gespräch angesagt: Der Small Talk.

Egal, ob vor einem Seminar, einer Tagung, im Aufzug oder in der Warteschlange: Sie wollen sich ja nicht anschweigen. Aber was dann? Das Wetter und die gute oder schlechte Anreise als Small-Talk-Thema fallen den meisten noch ein. Wenn Sie es aber nicht wie alle machen wollen, schlagen wir Ihnen mit diesem Newsletter auf unserer Partnerseite small-talk-themen.de täglich ein aktuelles Thema vor, das Sie für Ihren Small Talk nutzen können.

Ihre E-Mail-Adresse:





Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für „Sekretärinnen & Assistentinnen“:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory