Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2018
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Hildegard Gemünden
Hildegard Gemünden

Soziale Medien: Sie müssen nicht auf allen Hochzeiten tanzen

Anzeige




 

Anzeige
Seminare für Sekretärinnen

 
 
Beitrag twittern
Wie ein Kirschkern-Fall bis zum BGH ging

Sterne
Bewertung
2 Sterne bei
3 Bewertungen
Mit der Forderung von 235,60 € Schadenersatz und 200 € Schmerzensgeld zog ein durch einen Kirschkern geschädigter Bäckerkunde bis vor den Bundesgerichtshof (BGH) – um am Ende den Fall zu verlieren (17.3.2009, Az. VI ZR 176/08). In ihrem abschließenden Urteil führten die Richter aus, was nach dem gesunden Menschenverstand nicht anders zu erwarten war:

Kein Kunde kann erwarten, dass Gebäck mit ganzen Kirschen vollkommen steinfrei ist. Beißt er sich einen Zahn daran aus, ist das Lebenspech und nicht etwa die Schuld des Bäckers. Nun kann man sagen:

Das musste ja mal gerichtlich festgestellt werden! Vielleicht gibt es ja eine gesetzliche Vorschrift, die Kunden vor der Kirschkern-Gefahr schützt!

Und das Handbuch für Selbstständige und Unternehmer hält fest: Das zunächst mit dem Fall befasste Amts- und dann auch noch das Landgericht sind fündig geworden: Nach dem Produkthaftungsgesetz ist gefährliche Ware nämlich fehlerhaft – wer sie in Verkehr bringt, muss dafür haften.

Bleibt die Frage, wie weit sich Richter von der Praxis und dem durchaus richtigen und wichtigen Verlangen nach einem wirksamen Verbraucherschutz entfernen, wenn sie – wie geschehen – kirschkernbehaftetes Kirschgebäck als gefährlich erklären. Das geht zu weit und hätte schon vom Amtsrichter unterbunden werden müssen!

Denn Zehntausende Euro an öffentlichen Geldern wurden versenkt, damit sich mehrere Gerichte und dann auch noch der BGH mit einer Frage beschäftigen, die am Ende jedes Kind genau so beantwortet hätte. Geradezu wütend kann man werden, wenn man dann noch bedenkt, wie hoch der Aufwand und das Risiko für den Unternehmer waren, sich gegen das Verlangen seines Kunden zu wehren.

Ohne Rechtsschutzversicherung hätte der Bäcker das durch die Instanzen hinweg kaum geschafft! Danken wir zumindest dem BGH für genügend Augenmaß und Sachverstand.

Das macht Mut: In diesem Land ist es noch nicht so weit gekommen, dass jeder, dem etwas Böses passiert, einem Unternehmer seinen „Kirschkern“ in die Suppe spucken darf!
Beitrag veröffentlicht am: 05.02.2010
Aus: Handbuch für Selbstständige und Unternehmer — Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 3 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/5565
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Die besten Reden von A bis ZDie besten Reden von A bis Z
Nur 30 Sekunden - und das Lampenfieber kommt nie wieder

Professionelle Redner wissen: die ersten 30 Sekunden Ihrer Rede entscheiden, ob Sie Ihr Publikum für sich gewinnen und am Ende mit Beifallsstürmen belohnt werden.

Diese kritische Hürde knacken die Profi-Redenschreiber mit einem Feuerwerk: Mit Einstiegssätzen, die das Publikum in den Bann ziehen. Diesen ersten Sätzen widmen sie viel, viel Zeit. Geübte Redner überlassen dabei nichts dem Zufall.

Übernehmen Sie jetzt ganz einfach deren Tricks.

Und das nächste Mal gehen auch Sie mit einem Siegerlächeln auf den Lippen zum Rednerpult - ohne Lampenfieber! Sie werden Selbstvertrauen haben in sich und Ihre Rede! Sie werden Ihre Zuhörer fesseln und danach den wohlverdienten Applaus genießen!

Auch wenn Sie bisher an sich gezweifelt haben, mit den

Klicken Sie hier für Ihren kostenlosen „14-Tage-Gratis-Test“


Diese aktuellen News & Tipps für Selbstständige und Unternehmer könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Selbstständige und Unternehmer

 

Das Small Talk-Thema des Tages

Sie kennen das doch bestimmt auch: Sobald Sie kurz mit bekannten oder unbekannten Personen zusammentreffen, ist ein kurzes, unverbindliches Gespräch angesagt: Der Small Talk.

Egal, ob vor einem Seminar, einer Tagung, im Aufzug oder in der Warteschlange: Sie wollen sich ja nicht anschweigen. Aber was dann? Das Wetter und die gute oder schlechte Anreise als Small-Talk-Thema fallen den meisten noch ein. Wenn Sie es aber nicht wie alle machen wollen, schlagen wir Ihnen mit diesem Newsletter auf unserer Partnerseite small-talk-themen.de täglich ein aktuelles Thema vor, das Sie für Ihren Small Talk nutzen können.

Ihre E-Mail-Adresse:





Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für „Selbstständige & Unternehmer“:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2018, web suxxess factory