Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2018
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Gerhard Schneider
Gerhard Schneider

Stilles Örtchen

Anzeige




 

Anzeige
Seminare für Sekretärinnen

 
 
Beitrag twittern
Wie Sie Ihre Preise gegen das Dumping im Internet verteidigen

Heute kann jeder Kunde jederzeit im Netz den günstigsten Preis für eine Leistung oder ein Produkt herausfinden. Für Sie als Unternehmer ist das ein Nachteil: Sie werden mit immer neuen Super-Billig-Angeboten der Konkurrenz konfrontiert.

Zudem laufen Sie Gefahr, dass eigene Rabatte (etwa für auslaufende Artikel) ihre Preise unterminieren, wenn die Nachricht davon im Netz die Runde macht. Dennoch sollten Sie sich nicht geschlagen geben.

Der Trendletter stellt Ihnen hier wirksame Gegenmaßnahmen vor, mit denen Sie die Preise halten können – trotz Transparenz.

  1. Sorgen Sie dafür, dass Sie von Schnäppchenjägern nicht ausgebeutet werden. Wenn Rabattverkäufe nötig sind, tun Sie es möglichst über das Netz und für eine begrenzte Zielgruppe, etwa registrierte Nutzer von für Sie interessanten Seiten.

    Trendletter-Tipp: Sorgen Sie dafür, dass jede Codenummer, die Sie für die Nutzung eines Sonderangebots ausgeben, nur ein- oder zweimal genutzt werden kann.

  2. Bauen Sie mit allen Mitteln eine Alleinstellung auf. Reichern Sie Ihr Produkt mit Nutzen an, den Wettbewerber nicht bieten, oder kombinieren Sie es mit sinnvollem Service. Mit jeder Art von Bündelung entziehen Sie sich dem direkten Vergleich!

  3. Bieten Sie überschüssige Ware nicht zum Schleuderpreis an. Das untergräbt Ihre Preisposition. Übermengen, die aus dem Handel auf den Markt kommen, sollten Sie zurückkaufen. Das kostet Sie weniger als eine dauerhafte Preissenkung infolge der Discountangebote. Außerdem können Sie die Überschussware in Märkte schleusen, die von Ihren bisherigen Kunden abgeschottet sind.

  4. Bieten Sie Rabatte über Kanäle, die Ihre Marke nicht offenlegen. Suchen Sie für unverkaufte Produkte Absatzkanäle, die die Marke bei der Andienung nicht nennen und/oder die Markenlabel vom Produkt entfernen. Auf diese Weise halten Sie Preiskonkurrenz durch eigene Rabatte von Ihrem Angebot fern.

  5. Informieren Sie sich über die Tricks der Käufer. Auf Webseiten wie betterbidding.com (Englisch) geben sich Kunden gegenseitig Tipps. Sie zeigen, mit welchen Tricks man in Auktionen und Reverse Auctions zu besseren Preisen gelangt. Dieses Wissen können Sie nutzen, um Ihre Preise zu verteidigen!
Beitrag veröffentlicht am: 05.05.2011
Aus: Trendletter — Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 0 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/6960
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Die besten Reden von A bis Z
1 - 2 - 3 : Die Rede ist fertig!

Halten Sie ab sofort applausstarke Reden OHNE lange Vorbereitungszeit - in 3 einfachen Schritten und nur 20 Minuten: Mit den 397 Profi-Musterreden aus den „Besten Reden von A bis Z“ gelingt das auch Ihnen zu jedem Anlass!

Sonder-GRATIS-Aktion für die Schnellsten: Sichern Sie sich den Reden-Ratgeber



Diese aktuellen News & Tipps für Selbstständige und Unternehmer könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Selbstständige und Unternehmer

 

E-Mail-Newsletter: Unternehmen konkret

Ihr kostenloser E-Mail-Newsletter von business-best-practice.de

Ihre E-Mail-Adresse:



Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für „Selbstständige & Unternehmer“:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory