Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige
Staples: Ihr Partner für Bürobedarf





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2017
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Rainer Wälde
Rainer Wälde

Was ziehen Sie an, wenn klare Vorgaben fehlen?

Anzeige




 

Anzeige
Seminare für Sekretärinnen

 
 
Beitrag twittern
Der Deutsche Knigge-Rat empfiehlt: Zeitgemäße Umgangsformen im Restaurant

Nicht alle Umgangsformen-Regeln, die wir von unseren Großmüttern geerbt haben, sind heutzutage noch sinnvoll.

Der Arbeitskreis „Tischkultur“ des Deutschen Knigge-Rats hat althergebrachte Regeln unter die Lupe genommen und empfiehlt, sie an die Erfordernisse der modernen Zeit anzupassen. Hier einige Beispiele aus dem großen Knigge:

  1. Alte Regel: Der Herr umsorgt die Dame

    Früher war der Herr für das Wohl der Dame verantwortlich. Heutzutage kümmert sich auch eine Frau, z. B. als Gastgeberin, um das Wohl ihrer Gäste: Sie ist beim Ablegen der Mäntel behilflich, bietet ihren Gästen die Plätze an, gibt Tipps bei der Bestellung.

    Im Zuge der Emanzipation ist sowohl für Damen und Herren als auch für Kinder auf dem „Sockel der Ehre“ Platz. Je nach privater oder beruflicher Situation entscheidet der Herr, ob und welche Kavaliersgesten angemessen sind. Dabei nimmt er auf die Wünsche der Dame Rücksicht.

    >> Neue Empfehlung: Damen und Herren kümmern sich gleichermaßen um das gegenseitige Wohl. Entscheidend ist, ob sie sich in der Gast- oder Gastgeberrolle befinden.

  2. Alte Regel: Führt ein Kellner zum Tisch, geht der Gastgeber zuletzt

    Die alte Regel lautet: Kellner und Gastgeber bilden eine Eskorte und nehmen den Gast auf dem Weg zum Tisch schützend in die Mitte. Dies ist allerdings nur sinnvoll, wenn der Gästekreis klein ist. Steht der Einladende hinter seinen Gästen, kann er nicht Regie führen, Plätze anbieten oder beim Platznehmen behilflich sein.

    >> Neue Empfehlung: Der Gastgeber entscheidet situativ, ob er nicht besser vorgehen sollte. Geleitet kein Kellner zum Tisch, geht er – unverändert – vor und seine Gäste folgen.

  3. Alte Regel: Die Hände gehören auf den Tisch

    Früher galt es als höflich, die Hände während einer ganzen Mahlzeit auf dem Tisch zu lassen. Das Signal war: Ich führe nichts Böses im Schilde. Internationale Gepflogenheiten sind jedoch anders: In vielen Ländern ruht die Hand im Schoß, wenn sie gerade nicht gebraucht wird, im arabischen Raum gilt die linke Hand sogar als unrein.

    Wer es angenehm findet, die Hand unter den Tisch zu nehmen, schränkt das Wohlbefinden seiner Mitmenschen nicht ein. Es spricht also nichts dagegen, diese Regel zu lockern.

    >> Neue Empfehlung: Es ist kein Fauxpas, die Hände zwischen den Gängen in den Schoß zu legen.
Beitrag veröffentlicht am: 07.07.2008
Aus: Der große Knigge - Jetzt gratis testen!
Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche Bewertung
Bewertung
bei 0 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Weiterempfehlen Drucken RSS-Feed Abonnieren Twittern Bei XING posten


Kurz-URL für Presse: www.business-best-practice.de/3520
Info per E-Mail über neue ähnliche Beiträge


Anzeige
Geprüfte Betriebswirtschafts-AssistentinGeprüfte Betriebswirtschafts-Assistentin
Geprüfte Betriebswirtschafts-Assistentin

Management | Marketing | Rechnungswesen | Controlling

Dieser Intensivlehrgang vermittelt Ihnen in nur 4 Tagen ein umfangreiches Potenzial an betriebswirtschaftlichem Wissen, mit dem Sie die Zusammenhänge besser verstehen werden. Erlangen Sie optimales Assistenzwissen durch betriebswirtschaftliches Know-how.

Eine Sekretärin, die über gute betriebswirtschaftliche Kenntnisse verfügt, ist für ihren Chef unersetzlich. Sie werden im Anschluss an diesen Lehrgang Ihre neuen Kenntnisse direkt in Ihre tägliche Sekretariatsarbeit integrieren können und legen ...

Hier mehr über das Seminar!



Diese aktuellen News & Tipps für Führungskräfte, Leiter und Manager könnten Sie interessieren:

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge für Führungskräfte, Leiter und Manager

 

E-Mail-Newsletter: Reden und präsentieren aktuell

„Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“ – das gilt keinesfalls im Berufsleben. Wer sich gekonnt in Szene setzen und sein Anliegen erfolgreich „rüberbringen“ kann, ist eindeutig im Vorteil. Und auch im Privatleben gibt es zahlreiche Situationen, wo Ihre rhetorischen Fähigkeiten gefragt sind: beispielsweise im Vereinsleben, aber auch bei wichtigen familiären Ereignissen.

„Reden und präsentieren aktuell“ hält jeden Mittwoch geldwerte Rhetorik-Tipps, pfiffige PowerPoint-Ideen, aktuelle Etikette-Empfehlungen sowie zeitgemäße Zitate für Sie bereit – damit Ihre nächste Rede, Ihre nächste Präsentation ein Bombenerfolg wird.

Ihre E-Mail-Adresse:





Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge für Führungskräfte, Leiter und Manager:



Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory