Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige
Staples: Ihr Partner für Bürobedarf





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2017
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Jens Holtmann
Jens Holtmann

Billig einkaufen kann jeder

Anzeige




 

Anzeige
Seminare für Sekretärinnen

 
Sie befinden sich hier: Startseite > Werbung, Marketing & Trends > Die 100 Wörter, die Sie in keine E-Mail schreiben sollten ...

Die 100 Wörter, die Sie in
keine E-Mail schreiben sollten ...

... wenn Sie nicht im Spam-Filter hängen bleiben wollen



Spam nimmt zu, keine Frage. Aber auch die Zahl der irrtümlich als Spam deklarierten E-Mails wächst stetig. Bis zu 30 % werden laut dem E-Mail-Experten Torsten Schwarz nicht zugestellt.

Das bedeutet selbst für Werbe-Mails, die der Empfänger gern haben möchte, dass sie von Spam-Filtern oder Providern aussortiert werden.

Die Gefahr, im Abfallkorb zu landen und nicht durchgestellt zu werden, ist riesengroß. Moderne Filterprogramme analysieren eine Vielzahl von Faktoren und vergeben für Negativmerkmale Punkte: Dabei werden auch Betreffzeilen und Inhalte der E-Mails nach bestimmten Begriffen durchsucht. Kommen diese Wörter in Ihren E-Mails vor, steigt Ihre Negativbewertung.

Kommen noch andere Spam-Verdachtsfaktoren hinzu, kann eines dieser Wörter reichen – und Sie bleiben im Filter hängen.

In der folgenden Liste aus WerbePraxis aktuell finden Sie 100 Wörter, die Sie in E-Mails grundsätzlich vermeiden sollten:

 

Achtung: Mit diesen Worten werden Ihre E-Mails spamverdächtig!

A

Ab
Abbestellen
Abmelden
Absolut
Achtung
Aktion
Angebot
Attraktiv
Aufregend
Austragen
Ausverkauf

B

Benachrichtigung
Bequem
Bestellen
Bestellung
Billig
Bis
Blitz
Blitzschnell
Business

C

Chance

D

Datenschutz
Datenschutz-
Erklärung Diät
Dich
Discount
Download
Downloaden
Du

E

Einnahmen
Eintragen
Erfolg
Endlich
Erhöhen
Erotik

F

Fan
Ficken
Freund
Für

G

Geil
Geschenk
Gewicht
Gewichtsproblem
Gewinn
Gewinnspiel
Gewonnen
Glückwunsch
Gratis
Groß

H

Hammer
Hochwertig

I

Inklusive

J

Ja
Jetzt
Jubelpreis

K

Knaller
Konkurrenz
Konkurrenzlos
Kostenlos

L

Lagerräumung
Letzte
Liebe
Liebling
Liebster
Lust

M

Marke
Markenware

N

Neugierig
Nur

P

Partner
Preis
Preiswert
Probieren
Problem
Profitieren

R

Raus
Reduzierung
Rendite
Riesen-...
Riesig

S

Schatz
Schnäppchen
Sehr
Sex
Sparen
Spaß
Spitze
Star
Steigende
Super
Süß

T

Teuer
Top
Traum

W

Wettbewerber
Wg
Wichtig
Willkommen
Wunsch

Z

Zugreifen


 

100 % Ausschluss

Bei den meisten Spam-Filtern führen bereits Begriffe wie Sex, Erotik, Pornografie oder Lust zum Ausschluss. Aber auch die Verwendung von Markennamen bestimmter Medikamente wie Viagra, Cialis, Prozac, Regalis, Vicodin, Xanax und Xenica ist eine todsichere Methode, die E-Mail aus dem Verkehr ziehen zu lassen. Und mit Markennamen wie Rolex, Cartier oder Breitling läuft man ebenso ins Spam-Messer.

Häufung wirkt noch negativer

Vorsicht! Wenn Sie diese Begriffe gehäuft einsetzen, erhöht sich die Spamgefahr weiter: „Lust auf Schnäppchen? Hammer-Preise nur noch bis 10.3.2008“ – dies ist ein Beispiel für eine Werbeformulierung, die Ihre E-Mail zur Spam-Mail macht.

Privatheit ist verdächtig

Vor allem in den Betreffzeilen sind alle Redewendungen, die den Empfänger direkt ansprechen und dabei duzen, verdächtig. Wer hat nicht schon heiße Fotos von einer Uschi aus Mallorca erhalten, die mit der Betreffzeile „Für Dich, Liebster“ eingeleitet wurden? Duzen Sie also den Empfänger in Werbe-Mails nicht.

Sonderzeichen weglassen

Sonderzeichen wie das Ausrufezeichen, das Prozentzeichen und sogar der harmlos erscheinende Doppelpunkt können eine E-Mail ebenfalls spamverdächtig machen.

 

WerbePraxis aktuell-Fazit
Spam-Filter haben etwas gegen Werbesprache. Die üblichen Formulierungen, mit denen man im Direktmarketing seit Jahren die Kunden zum Zugreifen und Bestellen bewegen wollte, sind im E-Mail-Marketing daher fehl am Platz.

Verzichten Sie auf reißerische Formulierungen. Möglicherweise bringt das einen doppelten Vorteil. Ihre Werbung passiert wieder den Spam-Filter. Und die Kunden fühlen sich eher angesprochen. Denn Marktschreierei ist auf dem Rückzug.



Für diesen Auftritt wurden Bilder von Martina Berg aus der Bild-Datenbank Fotolia verwendet.

 

Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche
Bewertung
5 Sterne
bei 2 Bewertungen
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Beitrag twittern    Beitrag bei XING posten


Dieser Beitrag wurde gesponsert von: WerbePraxis aktuell

Die besten Werbeideen 2012 sind schon für Sie vorbereitet!

Vergessen Sie die langen Abendstunden im Büro oder zuhause, in denen Sie mühselig an Ihren Werbe-Texten feilen oder aufwändige Aktionen ausdenken, um neue Kunden zu gewinnen.

Holen Sie sich einfach fertige Werbeideen ins Haus! Nicht irgendwelche spinnerten Ideen. Sondern Werbeideen, die ihren Erfolgstest im knallharten Wettbewerb bereits mit Bravour bestanden haben.

Trimmen Sie jetzt Ihre Werbung auf Erfolg und machen Sie Ihrem Umsatz Beine! Denn schon eine einzige erfolgreich umgesetzte Werbe-Idee kann Ihren Umsatz dramatisch steigern.

Ob Werbebriefe, Anzeigen, Plakat-Aktionen, Guerilla-Marketing und Guerilla-PR, Events, Internet- und E-Mail-Marketing ... in WerbePraxis aktuell finden Sie garantiert jede Menge Ideen, die nachweislich Erfolge bringen und die auch Sie jetzt für Ihr Geschäft einsetzen können.

Lesen Sie hier mehr über „WerbePraxis aktuell“

Klicken Sie hier für Ihren kostenlosen „30-Tage-Gratis-Test“



Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge zu den Themen "Werbung, Marketing & Trends":


Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory