Anzeige
Leer Leer
 
Leer
Leer
Leer
Leer
Leer
Anzeige





Business-Ratgeber für Ihren Erfolg 2017
Jetzt in unserem Shop:

» Jetzt auch mit Gratis-Test-Garantie «

Die aktuelle Meinung aus unserer
Experten-Ecke:

Günter Stein
Günter Stein

Ein wirklich leicht gesagter Satz ...

Anzeige




 

Anzeige
Seminare für Sekretärinnen

 
Sie befinden sich hier: Startseite > Werbung, Marketing & Trends > Wer nichts an hat, zahlt auch nichts – 7 Rabatt-Ideen für größte Werbewirkung

Wer nichts an hat, zahlt auch nichts –
7 Rabatt-Ideen für größte Werbewirkung



Auch Preise senken will gelernt sein. Denn es gibt Preissenkungen, die so gut wie keiner bemerkt. Und andere, die Aufsehen erregen.

Sprich: Über die Art und Weise, wie Sie eine Preisaktion verpacken, können Sie bestimmen, wie groß die Werbewirkung der Preisaktion ist.

Worum geht es bei Preissenkungen? Natürlich darum, den Umsatz zu erhöhen, den Laden voll zu bekommen, Ladenhüter abzubauen und vieles mehr. Wie aber wäre es, wenn Sie durch originelle Rabattaktionen Sympathien gewinnen, Mundpropaganda auslösen und eventuell sogar noch kostenlos in die Medien kommen?

Wie das geht, zeigt Ihnen WerbePraxis aktuell anhand von Beispielen der originellsten Preis- und Rabattaktionen. In diesem Beitrag geht es um Preismodelle der kreativen Art: dem „Wenn-dann-Rabatt“.

Gewähren Sie Ihren Rabatt nicht jedermann. Machen Sie es von besonderen Bedingungen abhängig, die Ihre Kunden erfüllen müssen. Dabei können Sie bei den Bedingungen kreativ sein – es muss nicht immer todernst zugehen:

 

1. Wer nackt kommt, zahlt gar nichts.


Für eine Ausstellung zu Aktfotografien der Künstler Klimt, Schiele, Kokoschka mit dem Titel „Die nackte Wahrheit“ hat sich das renommierte Leopold-Museum in Wien diese Aktion ausgedacht:

Jeder, der nackt oder im Badeanzug in das Museum kommt, hat freien Eintritt zu der Ausstellung. Zur Gratiskarte gab es außerdem den Katalog zur Ausstellung und eine kleine Überraschung. Von dem Angebot, hüllenlos zu erscheinen, machten zahlreiche Besucher Gebrauch.

 

2. Rabatt gibt's, wenn heute Ihr Geburtstag ist.


Diese Aktion können Sie auch auf Dauer laufen lassen. Geben Sie einfach Geburtstagskindern Rabatt. Sowohl im stationären Einzelhandel als auch im Online-Shop einfach umzusetzen.

Mit einem Unterschied: Um Missbrauch durch Mehrfacheinkäufe zu verhindern, müssen Sie im Online-Geschäft die Geburtsdaten des Kunden speichern. Im Einzelhandel reicht die Vorlage des Personalausweises.
  • Im Freizeitpark Phantasialand in Brühl bei Bonn: Geburtstagskinder erhalten freien Eintritt – und selten geht jemand allein in einen Vergnügungspark!
 

3. Der Pärchen-Rabatt.


Natürlich können Sie originelle Rabatte auch für Pärchen ausloben – egal, ob verliebt, verheiratet oder gleichgeschlechtlich. Die Bedingungen definieren Sie, z. B. so:
  • Pärchen, die in diesem Jahr Silberhochzeit feiern,
  • Pärchen, die zusammen unter 40–Jahre alt sind,
  • Pärchen, die zusammen 100–Jahre alt sind,
  • Pärchen, die zusammen exakt 160–Kilo auf die Waage bringen.
 

WerbePraxis aktuell-Tipp:
Pärchen-Rabatte sind eine clevere Sache, um beispielsweise auch die weniger konsumfreudigen Männer einzubeziehen. So offerierte ein amerikanisches Schuhgeschäft einen Pärchen-Rabatt der besonderen Art: Nur wenn ein Pärchen (Mann und Frau) jeweils ein Paar Schuhe kaufte, bekamen beide an der Kasse einen Rabatt.

Das Ganze soll sich als wahre Kontaktbörse entpuppt haben, weil sich wildfremde Menschen ansprachen und als Pärchen gemeinsam zur Kasse gingen.

Eine Variante des Pärchen-Rabatts, die Sie auf Familien ausweiten, ist der Happy-Family-Rabatt.

 

4. Der Überraschungs-Rabatt.


Eine originelle Variante, über die der amerikanische Marketing-Guru Seth Godin berichtet: Als er nach einem Shoppingbummel durch ein Bekleidungsgeschäft an die Kasse kam, wurde ihm ein 10 %-Rabatt für seine Einkaufssumme verkündet.

Die Bedingung: sofort einlösen, keine Auszahlung in bar. Stattdessen konnte er sich einen Artikel in Höhe des gewährten Rabattes aussuchen und mitnehmen. Mit diesem Sofortrabatt machen Sie Kunden auf der Stelle glücklich.

 

5. Der Uhrzeit-Rabatt.


Das Preisprinzip der Happy Hour kennen Sie: Nur zu bestimmten Uhrzeiten gibt es den Rabatt. Was in Diskotheken oder Bars an der Tagesordnung ist, können Sie auch in Ihrem Online-Shop einsetzen.
  • So eine Happy Hour gibt es beispielsweise im Bertelsmann Buchclub. Der Beginn der Happy Hour wird dabei nicht oder nicht lange vorher verraten. Im Buchclub erfahren ihn nur die Empfänger des Newsletters vorab!

  • Beim Online-Shop Discount24 werden Happy Hours regelmäßig veranstaltet. Aber immer zu anderen Zeiten. Auch die Höhe des gewährten Rabattes und die Artikel, die rabattiert werden, ändern sich.
Statt der Happy Hour können Sie auch bestimmte Wochentage zu Rabatt-Tagen erklären. Ein gutes Mittel, um die Besucherfrequenz in schwachen Zeiten zu erhöhen.

Eine Variante der Happy Hour, verknüpft mit dem Überraschungs-Rabatt, ist der Preisalarm. Im stationären Handel wird er immer dann ausgelöst, wenn eine Glocke oder ein anderes Signal ertönt. Im Online-Shop wird er durch Text und Bild auf der Website angezeigt. Der Preisalarm kann ohne Ankündigung des Termins überraschend ausgelöst werden.

 

6. Der Frühbucher-Rabatt.


Je früher Sie buchen, desto kleiner der Preis. So könnten Sie beispielsweise Vorbestellern einen Frühbucherrabatt gewähren. Bei Büchern, DVDs, Hotels, Reisen etc. ist das bereits üblich.

Auch im Business-to-Business-Bereich wird davon ausgiebig Gebrauch gemacht. In Ihrer Branche noch nicht? Dann probieren Sie es aus!
  • So wie das ungarische Restaurant Veranda Wine and Grill, bei dem Restaurantgäste etwa 25 bis 50 % weniger zahlen, wenn sie ihren Tisch via Internet im Voraus bestellen. Neben dem Datum und der Zahl der Plätze müssen sie auch die gewünschten Gerichte und Getränke 2 bis 3 Monate im Voraus auswählen.

    Allein in den ersten 3 Monaten sind rund 400 Reservierungen über die Homepage eingegangen! 6 Restaurants haben sich der Initiative bereits angeschlossen.
 

7. Der Selbstbestimmungs-Rabatt.


Ein Berliner Weinlokal fing damit an. Die Gäste mieteten sich ein Glas für 1,00 Euro, tranken, so viel sie wollten, und zahlten beim Hinausgehen, so viel sie für richtig hielten. „Bezahlen Sie doch einfach, was Sie wollen“, hieß die Botschaft.

Offenbar hat sich das Prinzip ausgezahlt. Die Weinkneipe gibt es noch immer, und sie findet Nachahmer in Berlin und anderen Städten. Auch der Gastronom Stefan Fischer hat es in seiner Apfelwein-Kneipe in Fulda ausprobiert.

Überraschendes Resümee: Ohne zu wissen, was das Gericht laut Speisekarte kostet, zahlten rund 72 % der Gäste mehr als vorgesehen. Allerdings gab es auch 28 %, die weniger zahlten. So kam auf den 1. Blick ein Minusgeschäft heraus. Auf den 2. Blick hatte Fischer einen so gewaltigen Presserummel, dass er die Aktion als erfolgreiche Werbeaktion verbuchen konnte.

 

WerbePraxis aktuell-Insider-Tipp: Eigentlich kein Rabatt, aber ein zugkräftiges Preismodell: die Flatrate

Flatrates sind nichts anderes als Pauschalpreise für eine Leistung, die der Kunde in Anspruch nimmt, unabhängig davon, wie sich der Preis in einem Einzelkalkulationsmodell zusammensetzen würde.

Flatrates gibt es für Internet und Telefonkunden. Flatrates gibt es in Touristik und Gastronomie – wo sie z. B. „all you can eat“ heißen. Da sind dem Hunger der Gäste keine Grenzen gesetzt.

Warum setzen Sie Flatrates nicht auch in Ihrer Branche ein? Probieren Sie es ruhig aus!
  • Die amerikanische Reinigung Slate bietet gegen eine monatliche Gebühr an, so viele Kleidungsstücke waschen und reinigen zu lassen, wie man will. Die Wäsche wird von zu Hause abgeholt, sortiert, ökologisch gereinigt und in Papier verpackt wieder zugestellt. Rund 175 € beträgt die monatliche Rate.
 

WerbePraxis aktuell-Fazit: Es lohnt sich, mit voller Werbekreativität in die Rabatt- und Preisgestaltung zu gehen. Denn gut verpackte Rabatt-Ideen locken mehr Kunden ins Geschäft. Zudem haben Sie damit einen guten Aufhänger für Pressemitteilungen – und sichern sich so die Aufmerksamkeit der Medien.


Für diesen Auftritt wurden Bilder von Konstantinos Kokkinis aus der Bild-Datenbank Fotolia verwendet.

 

Wie finden Sie diesen Beitrag? Durchschnittliche
Bewertung
4 Sterne
bei einer Bewertung
Mit der Abgabe einer Bewertung wird ausschließlich der Wert der Bewertung gespeichert. Ein Rückschluss auf die Identität bestimmter Personen ist damit nicht möglich!
Diesen Beitrag jetzt...
Beitrag twittern    Beitrag bei XING posten


Dieser Beitrag wurde gesponsert von: WerbePraxis aktuell

Die besten Werbeideen 2012 sind schon für Sie vorbereitet!

Vergessen Sie die langen Abendstunden im Büro oder zuhause, in denen Sie mühselig an Ihren Werbe-Texten feilen oder aufwändige Aktionen ausdenken, um neue Kunden zu gewinnen.

Holen Sie sich einfach fertige Werbeideen ins Haus! Nicht irgendwelche spinnerten Ideen. Sondern Werbeideen, die ihren Erfolgstest im knallharten Wettbewerb bereits mit Bravour bestanden haben.

Trimmen Sie jetzt Ihre Werbung auf Erfolg und machen Sie Ihrem Umsatz Beine! Denn schon eine einzige erfolgreich umgesetzte Werbe-Idee kann Ihren Umsatz dramatisch steigern.

Ob Werbebriefe, Anzeigen, Plakat-Aktionen, Guerilla-Marketing und Guerilla-PR, Events, Internet- und E-Mail-Marketing ... in WerbePraxis aktuell finden Sie garantiert jede Menge Ideen, die nachweislich Erfolge bringen und die auch Sie jetzt für Ihr Geschäft einsetzen können.

Lesen Sie hier mehr über „WerbePraxis aktuell“

Klicken Sie hier für Ihren kostenlosen „30-Tage-Gratis-Test“



Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge zu den Themen "Werbung, Marketing & Trends":


Diese Seite wurde vom McAfee SiteAdvisor
auf Sicherheit überprüft
Gelassenheits-Schaf
© 2005-2017, web suxxess factory